Blechbläser-Ensemble begeisterte in Hainaer Winterkirche

Tentett mit Unterstützung: Zehn Blechbläser plus Percussionist und Schlagzeuger und nicht zuletzt der professionelle Dirigent Christoph Aßmann (vorne rechts) boten ein erlebnisreiches, klangvolles und mitreißendes Konzert in der Winterkirche Haina. Foto: Ochs

Haina-Kloster. Es war Blechbläser-Musik auf höchstem Niveau. In Tentett-Besetzung begeisterten die Musiker des Christenberg-Blechbläser-Ensembles mit vier Trompeten, vier Posaunen sowie mit einem Horn und einer Tuba die Zuhörer in der Hainaer Winterkirche.

Für einige Stücke setzten sie auch Schlagzeug oder die Kesselpauke ein. Laut und mächtig gestalteten die Musiker den Konzert-Auftakt mit dem Hallelujah Chorus aus dem Messias von Georg Friedrich Händel. Florian Pohlmann, Musiker und Moderator in einer Person, erläuterte dabei, dass dieses Konzert am Volkstrauertag die musikalische Lebensreise des Protagonisten Peter beschreibe.

Das Ensemble zeichnete die Lebensgeschichte weiter nach und brachte sowohl freudige Ereignisse als auch Schicksalsschläge wie Krieg und Tod eindrucksvoll zu Gehör. Das Publikum freute sich über berühmte Stücke wie Mussorgskis „Großes Tor von Kiew“ und überzeugte sich von der Klanggewalt des Ensembles.

Welche musikalischen Höhepunkte die Zuhörer noch erlebten, lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Jutta Ochs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.