100 Gäste

Begegnungs-Fest: Flüchtlinge und Helfer boten Büfett und Informationen

+
Für jeden Gast ein Souvenir: Der Syrer Hussam Ali Dachel hat viele Steine mit originellen Motiven bemalt. Hier mit Irene Kessler (links) und Beate Sohn.

Löhlbach. Nicht über Flüchtlinge reden, sondern mit ihnen: Darum geht es der Flüchtlingshilfe Löhlbach. Zu einem Begegnungs-Fest kamen nun rund 100 Gäste ins Paul-Gerhardt-Haus.

Die Mitglieder der Flüchtlingshilfe Löhlbach kümmern sich ehrenamtlich um die über 30 Menschen aus sieben Nationen, die seit gut zwei Jahren in ihrem Dorf leben und Unterstützung vielerlei Art brauchen.

Unter dem Motto „Begegnung mit Unbekanntem“ organisierten nun Christa und Bernhard Sannwald zusammen mit Renate Wilhelmi im Paul-Gerhardt-Haus ein Fest, an dem rund 100 Gäste teilnahmen.

„Wir alle brauchen Kommunikation“, sagte Bernhard Sannwald. „Nur wenn wir auf die Flüchtlinge zugehen und ihnen die Hand reichen, können wir unsere Barrieren abbauen, die aus Ängsten bestehen.“

Nach Grußworten von Hermann Möller als stellvertretendem Bürgermeister und Pfarrerin Sabrina Elcik stellten Vertreter der Löhlbacher Vereine ihre Programme vor. Sie luden die Neubürger ein, zu den Treffen zu kommen, wie es bei den Fußballern bereits der Fall sei. Im Anschluss präsentierten mehrere Flüchtlinge die Situation in ihren Herkunftsländern.

Mehr dazu lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.