Polizei, Forstleute und Wehren im Einsatz

Tresor aus Teich zwischen Haina und Battenhausen geborgen - Polizei hat ihn geöffnet

+
Die Bergung des Tresors gestaltete sich schwierig: Feuerwehrleute und Forstmitarbeiter unterstützten die Polizei.

Kriminelle hatten wohl erfolglos versucht einen Tresor zu öffnen und ihn in einem Teich zwischen Haina und Battenhausen entsorgt - dort wurde er am Freitag gefunden.

Update am 22.10.2019 um 10.19 Uhr - Das Rätsel um den Inhalt des im oberen Hainaer Wohrateich gefunden Tresors ist gelöst. Eine Spezialfirma hat am Dienstag den Tresor geöffnet. Der Inhalt überrascht die Polizei: Denn der Tresor war leer, teilte Polizeisprecher Dirk Richter mit. 

Wie berichtet, hatten Feuerwehr- und Forstleute den 250 Kilo schweren, stark verrosten Stahlbehälter aus dem Schlamm geborgen. Er wies deutliche Spuren von vergeblichen Aufbruchversuchen auf. Die Polizei geht von einer Straftat aus. Doch möglich sei auch, dass der Eigentümer den Tresor in den Teich geworfen habe, sagt der Polizeisprecher. 

Dieser Tresor wurde aus dem Wohrateich geborgen.

Dass der Tresor in Zusammenhang mit den ebenfalls im Teich gefundenen aufgebrochenen Zigarettenautomaten, der Schreckschusspistole und der Übungsmunition steht, sei eher unwahrscheinlich, aber nicht ausgeschlossen. Dazu müssten Untersuchungen gemacht werden, wie lange die Gegenstände schon im Teich gelegen haben. Ein zu aufwendiges Verfahren für die Funde, sagte Richter.

Zwischen Haina und Battenhausen: 200-Kilo-Tresor aus Teich gezogen - Besitzer wird gesucht

Update am 21.10.2019 um 16.51 Uhr -  Was ist drin in dem Tresor, der am Freitagnachmittag im Schlammbett des oberen Hainaer Wohrateichs aufgetaucht und von Feuerwehr- und Forstleuten geborgen worden war? Das stand am Montagabend bis Redaktionsschluss noch nicht fest. Der zirka 250 Kilogramm schwere und 50 mal 50 Zentimeter große Stahlbehälter wurde laut Polizei auch gestern noch nicht geöffnet. 

Die Beamten gehen davon aus, dass der Tresor aus einer Straftat, wahrscheinlich einem Einbruchsdiebstahl, stammt. „Wir versuchen zunächst, einen möglichen Besitzer zu ermitteln“, schilderte Polizeisprecher Dirk Richter der HNA die aktuelle Lage. „Es haben sich auch schon mehrere in Frage kommende Besitzer gemeldet. Aber der Abgleich ergab keine Übereinstimmung.“ 

Tresor wohl schon länger im Teich

Auch haben die Beamten bisher beim Abgleich mit Straftaten noch keine Anhaltspunkte gefunden. Allem Anschein nach habe der stark verrostete Tresor schon längere Zeit in dem oberen der beiden Hainaer Wohrateiche gelegen, sagt der Polizeisprecher. Wie berichtet, wurde zur Vorbeugung von Dammbrüchen in den vergangenen Wochen das Wasser an den beiden Teichen abgelassen, so dass jetzt der schlammige Grund zu sehen ist. Dort wurden am Freitag auch zwei aufgebrochene Zigarettenautomaten entdeckt. Sie lagen definitiv schon längere Zeit im Wasser.

Tresor und Schreckschusspistole in Teich gefunden

„Die stammen noch aus D-Mark-Zeiten“, stellt Dirk Richter fest. Bei dem ebenfalls entdeckten verrosteten Revolver handele es sich um eine Schreckschusspistole und bei der gefundenen Munition um Übungsmunition – wahrscheinlich aus Bundeswehrbeständen. Bezüglich des Tresors verfolge die Polizei zwei Strategien: Zum einen werde weiterhin der Eigentümer ermittelt, zum anderen schauen sich Beamten nach einer Spezialfirma um, die den Stahlkasten öffnen könnte. 

Feuerwehr und Technisches Hilfswerk hätten der Polizei mitgeteilt, dass sie nicht über die nötige Ausrüstung verfügten. „Wenn sich kein Berechtigter bei der Polizei meldet, werde der Tresor gewaltsam geöffnet“, sagt Dirk Richter. Hinweise an die Polizeistation Frankenberg, Tel. 06451/72030.

Update am 21.10.2019 um 13.35 Uhr - Was ist drin, in dem Tresor, der am Freitagnachmittag im Schlammbett des oberen Hainaer Wohrateiches aufgetaucht und von Feuerwehr- und Forstleuten geborgen worden war? Es steht zur Stunde noch nicht fest. Der 200 bis 300 Kilogramm schwere Stahlkoloss wurde laut Polizei noch nicht geöffnet. 

„Wir versuchen zunächst, einen möglichen Besitzer zu ermitteln“, schildert Polizeisprecher Dirk Richter der HNA die aktuelle Lage. „Es haben sich auch schon mehrere in Frage kommende Besitzer gemeldet. Aber der Abgleich ergab keine Übereinstimmung“, ergänzt er. Auch haben die Beamten bisher beim Abgleich mit entsprechenden Straftaten noch keine Anhaltspunkte gefunden. Allem Anschein nach habe der Tresor schon längere Zeit in dem oberen der beiden Hainaer Wohrateiche gelegen, sagt der Sprecher. 

Wie berichtet, wurde zur Vorbeugung von Dammbrüchen in den vergangenen Wochen das Wasser an den Teichen abgelassen, so dass jetzt der schlammige Grund zu sehen ist. Dort wurden am Freitag auch zwei aufgebrochene Zigarettenautomaten entdeckt. Sie lagen definitiv schon längere Zeit im Wasser. 

Auch Zigarettenautomaten im Teich gefunden

„Die stammen noch aus D-Mark-Zeiten“, stellt Dirk Richter fest. Bei dem ebenfalls entdeckten Revolver handele es sich um eine verrostete Schreckschusspistole und bei der gefundenen Munition um Übungsmunition – wahrscheinlich aus Bundeswehrbeständen. Bezüglich des Tresors verfolge die Polizei zwei Strategien: Zum einen werde weiterhin der Eigentümer ermittelt, zum anderen schauen sich Beamten nach einer Spezialfirma um, die den Stahlkasten öffnen könnte. 

Feuerwehr und Technisches Hilfswerk haben der Polizei mitgeteilt, dass sie nicht über die nötige Ausrüstung verfügten. Kann der Tresor noch am heutigen Montag geöffnet werden? „Das ist eher unwahrscheinlich“, sagt der Polizeisprecher am Montagmittag.

Erstmeldung vom 19.10.: Zwischen Haina und Battenhausen: 200-Kilo-Tresor aus Teich gezogen

Der verschlossene und etwa 200 Kilogramm schwerer Stahltresor kam beim Ablassen der oberen Teichanlage zwischen Haina (Kloster) und Battenhausen ans Licht - Kriminelle hatten nach erfolglosen Öffnungsversuchen den Tresor von einem Waldweg in den Teich gekippt. Wann das war, darüber erhoffen sich die Beamten der Kripo Frankenberg spätestens dann Hinweise, wenn der Tresor geöffnet wird.

Zunächst wurde am frühen Freitagnachmittag der Polizei in Frankenberg der Fund eines Tresors im oberen Teich an der Kreisstraße 107 bei Haina gemeldet. Ebenfalls gemeldet wurde ein Revolver, Munition und zwei in den Wohrateichen versenkte Zigarettenautomaten. Nach kurzer Inspektion konnte durch die Beamten festgestellt werden, dass die Zigarettenautomaten aufgebrochen waren, Zigaretten und Münzgeld war keines mehr vorhanden. Der Revolver wurde sichergestellt, ebenso die Munition.

Bergung war schwierig: Tresor steckt im Schlamm fest

Der etwa 200 Kilogramm schwere Tresor wurde in einem Teich zwischen Haina und Battenberg gefunden.

Weitaus schwieriger gestaltete sich die Bergung des Tresors, den unbekannte von einem Waldweg einen etwa 15 Meter tiefen Hang hinabgekippt hatten. Der etwa 200 Kilo schwere Tresor hatte allem Anschein den Gewaltanwendungen der Täter widerstanden. Selbst mit einem Schweißbrenner war vergeblich versucht worden, den Tresor zu öffnen. Aus lauter Frust hatten die Täter das Stahlmonster dann im Teich versenkt.

Polizei ruft Feuerwehr zur Hilfe

Gegen 14.10 Uhr funkte der Polizeiführer vor Ort ein Hilfegesuch an die Freiwillige Feuerwehr Haina (Kloster) - Thomas Bahr und weitere acht Freiwillige reagierten sofort und rückten zur Einsatzstelle aus. Da das Gewicht des Tresors aber so hoch war, das Stahlkonstrukt sich im Schalmm festgesogen hatte und der Weg nach oben beschwerlich war, wurden die Kameraden aus Frankenberg mit schwerem Gerät angefordert. 

Vorsorglich ließ Bahr zwei Melder an der Straße positionieren, die die Frankenberger zur Einsatzstelle einweisen konnten. Um 16.30 Uhr rückten die Frankenberger unter der Leitung von David Tschirner an, dieser ließ über die Winde ein Drahtseil zum Tresor ab. Andere Einsatzkräfte lieferten Bohlen, Hölzer, Seile und U-Schenkel an. Mit einer Schaufel wurde der Tresor von Schlamm befreit und mit Schlingen festgezurrt.

Forstleute unterstützen die Bergungs-Aktion

Etwa 30 Minuten später trafen zwei Mitarbeiter der Stiftungsforsten Haina an der Einsatzstelle ein, unterstützten tatkräftig den Aufstieg, sägten Bäume durch und brachten gemeinsam mit den Einsatzkräften der Feuerwehren den Koloss auf den Waldweg. 

Mit einem C-Schlauch wurde der Schlamm abgespritzt, anschließend kam der Tresor auf ein Fahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Frankenberg. Eskortiert wurde das Fahrzeug mit der ominösen Fracht bis zur Polizestation. Der Tresor wurde in einen gesicherten Raum verfrachtet, am Montag soll er geöffnet werden.

Zwischen Haina und Battenhausen: Tresor aus Teich gezogen

Zwischen Haina und Battenberg: Tresor aus Teich gezogen
 © 112-magazin.de
Zwischen Haina und Battenberg: Tresor aus Teich gezogen
 © 112-magazin.de
Zwischen Haina und Battenberg: Tresor aus Teich gezogen
 © 112-magazin.de
Zwischen Haina und Battenberg: Tresor aus Teich gezogen
 © 112-magazin.de
Zwischen Haina und Battenberg: Tresor aus Teich gezogen
 © 112-magazin.de
Zwischen Haina und Battenberg: Tresor aus Teich gezogen
 © 112-magazin.de
Zwischen Haina und Battenberg: Tresor aus Teich gezogen
 © 112-magazin.de
Zwischen Haina und Battenberg: Tresor aus Teich gezogen
 © 112-magazin.de
Zwischen Haina und Battenberg: Tresor aus Teich gezogen
 © 112-magazin.de
Zwischen Haina und Battenberg: Tresor aus Teich gezogen
 © 112-magazin.de
Zwischen Haina und Battenberg: Tresor aus Teich gezogen
 © 112-magazin.de
Zwischen Haina und Battenberg: Tresor aus Teich gezogen
 © 112-magazin.de
Zwischen Haina und Battenberg: Tresor aus Teich gezogen
 © 112-magazin.de
Zwischen Haina und Battenberg: Tresor aus Teich gezogen
 © 112-magazin.de
Zwischen Haina und Battenberg: Tresor aus Teich gezogen
 © 112-magazin.de
Zwischen Haina und Battenberg: Tresor aus Teich gezogen
 © 112-magazin.de
Zwischen Haina und Battenberg: Tresor aus Teich gezogen
 © 112-magazin.de
Zwischen Haina und Battenberg: Tresor aus Teich gezogen
 © 112-magazin.de
Zwischen Haina und Battenberg: Tresor aus Teich gezogen
 © 112-magazin.de
Zwischen Haina und Battenberg: Tresor aus Teich gezogen
 © 112-magazin.de

Von Martina Biedenbach (mit 112-magazin.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.