In Hainaer Forensik stehen 50 Betten leer

Gutshof Fischbach: Nächste Woche wird die Außenwohngruppe der Hainaer Klinik für forensische Psychiatrie geschlossen. Dort waren 20 Patienten untergebracht. Foto: Biedenbach

Haina/Kloster. In der Vitos-Klinik für forensische Psychiatrie Haina und der Außenstelle in Gießen stehen derzeit 50 Betten leer.

Die Klinik hat bei 385 Betten derzeit 335 Patienten. Das teilte der Ärztliche Direktor Rüdiger Müller-Isberner im Hainaer Forensikbeirat mit. Die Zahl der psychisch kranken Rechtsbrecher, die in forensischen Kliniken unterbracht werden, sinke - mit Ausnahme von Großbritannien - europaweit, erläuterte er.

Der Patientenschwund und eine insgesamt höhere Bettenzahl in Hessen führten dazu, dass in Gießen eine Station wegfiel und die Hainaer Außenstelle Fischbach zum Jahresende geschlossen wird, so dass sich die Bettenzahl Anfang 2016 auf 365 reduziere. Mitarbeiter wurden nicht entlassen.

In der kommenden Woche ziehen die letzten fünf Patienten des Hofguts Fischbach bei Haina-Haddenberg in andere Stationen der Klinik für Forensische Psychiatrie von Vitos Haina um, dann wird die Außenstelle geschlossen. Die Mitarbeiter wechseln nun auf anderen Stationen, zwei gehen in den Ruhestand.

Das Gehöft soll verkauft werden, sagte Ralf Schulz, Geschäftsführer von Vitos Haina, im Forensikbeirat. Am Gerücht, dass dort Flüchtlinge unterkommen sollen, sei nichts dran.

Klinikleiter Müller-Isberner nannte folgende Gründe für den Patientenrückgang in der Forensik, der übrigens für das Land erhebliche Kosteneinsparungen bewirkt:

Geändertes Klima an Gerichten: Richter tendierten derzeit weniger dazu, psychisch kranke Rechtsbrecher in der Forensik unterzubringen, als noch vor einigen Jahren. Seit Jahrzehnten sei bei den Gerichtsurteilen eine Pendelbewegung zu beobachten: Mal stellten Gerichte die Freiheitsrechte der Patienten, mal den Sicherheitsaspekt für die Öffentlichkeit mehr in den Vordergrund - auch im regulären Strafvollzug.

Entlassung aus Verhältnismäßigkeitsgründen: Seit einigen Jahren müssen psychisch kranke Rechtsbrecher, die schon sehr lange in der Forensik untergebracht sind, entlassen werden, auch wenn die Klinik dies noch nicht befürwortet.

Seit 2012 hat die Klinik insgesamt 21 Patienten aus diesen Gründen entlassen.

Wie sie in der Freiheit klar kamen und ob sie Delikte begangen haben, das lesen Sie in der gedruckten Freitagausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.