Gottesdienst mit Bischof Hein

Festakt: 800 Jahre Grundsteinlegung Kloster Haina

+
Klosteranlage: Ein Blick von oben zeigt, wie gut die Hainaer Klosteranlage, deren Bau vor 800 Jahren begann, noch erhalten ist.

Haina-Kloster. Das Zisterzienser-Kloster Haina begeht in diesem Jahr den 800. Jahrestag der Grundsteinlegung seiner frühgotischen Kirche. Aus diesem Anlass sind zahlreiche Aktivitäten geplant.

Höhepunkt des Jubiläums ist ein Festtag am 14. Juni mit einem Gottesdienst mit dem Bischof der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Prof. Dr. Martin Hein, der Eröffnung durch Schirmherr Uwe Brückmann, dem Landesdirektor des Landeswohlfahrtsverbandes (LWV) Hessen, sowie Klosterführungen und einem Konzert.

„Das Kloster Haina ist nach der jahrzehntelangen hervorragend gelungenen Restaurierung eine der besterhaltenen Zisterzienser-Abteien in Deutschland. Der LWV ist stolz, einen erheblichen Beitrag dazu geleistet zu haben“, sagt LWV-Landesdirektor Uwe Brückmann.

Der Vorstand des Vereins der Freunde des Klosters Haina, ergänzt: „Nur an wenigen Orten kann man so gut in die Geistes- und Erfahrungswelt des christlichen Mittelalters eintauchen. Und nur selten lässt sich so gut der Übergang von der Stilepoche der Romanik zur Gotik studieren.“ Der Verein betreut die Besucher der Abtei.

Das Kloster war im Jahre 1188 von Zisterzienser-Mönchen auf der Aulesburg bei Löhlbach gegründet, aber kurz danach ins besser geeignete Tal der Wohra nach Haina verlegt worden. Dort wurde im Sommer des Jahres 1215 der Grundstein zum Bau der frühgotischen Klosterkirche gelegt.

Im Mittelalter gehörte Haina zu den mächtigsten und reichsten Klöstern Hessens. Aus dieser Zeit stammen die sehenswerten historischen Gebäude, so die Kirche mit den Grisaille-Fenstern, der Kreuzgang und die Klausur-Bauten.

Einen epochalen Einschnitt brachte vor 500 Jahren die Reformation, die zur Aufhebung des Klosters führte. Haina wurde in ein Hohes Hospital für arme und kranke Männer vom Land umgewandelt; die damals vom Landgrafen Philipp dem Großmütigen begründete Stiftung ging 1953 auf den Landeswohlfahrtsverband Hessen über und besteht bis heute fort. Heute gehört das Kloster zu Vitos Haina, einer Tochter der Vitos GmbH, die ihrerseits eine Gesellschaft des LWV ist.

Die Geschichte des Klosters wird anschaulich in einer zum Jubiläum erarbeiteten Website sowie einem neuen Flyer der Klosterfreunde beschrieben. Eigene Beiträge sind auch der in Haina verwurzelten Malerfamilie Tischbein und dem Landschaftsgarten des einstigen Hospital-Direktors Friedrich von Stamford gewidmet.

Mehr zum weiteren Veranstaltungsprogramm anlässlich des Jubiläums „800 Jahre Grundsteinlegung Kloster Haina“ lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.