Suche nach alternativen Finanzierungsmodellen

Neubau Feuerwehrhaus Haina: explodierende Baupreise sind das Problem

Feuerwehrhaus Haina: Der Plan ist fertig, aber die Finanzierung des Neubaus bereitet Probleme. Skizze: Büro berghöfer/nh
+
Feuerwehrhaus Haina: Der Plan ist fertig, aber die Finanzierung des Neubaus bereitet Probleme. Skizze.

Die explodierenden Baupreise machen es der Gemeinde Haina schwer, den geplanten Neubau des Feuerwehrhauses Haina zu stemmen.

Haina/Kloster – Auf der einen Seite beschert der aktuelle Boom im Baugewerbe der Gemeinde Haina Gewerbesteuer-Mehreinnahmen von 100 000 Euro. Andererseits treibt der mit dem Boom verbundene Preisanstieg die Kosten für den geplanten Neubau des Feuerwehrhauses in Haina in die Höhe. Dieses Projekt versah die Hainaer Gemeindevertretung in der Debatte um den Haushalt 2022 am Donnerstagabend mit einem Sperrvermerk.

Wie berichtet, sind 600 000 Euro im Hainaer Etat 2022 für das Feuerwehrhaus, das auf dem Parkplatz am Sportplatz Haina errichtet werden soll, vorgesehen. 900 000 Euro stehen zudem aus den Vorjahren bereit. Die Bauarbeiten hätten längst beginnen sollen. Doch wegen explodierender Baupreise hatte das Parlament im Juli eine Neuausschreibung beschlossen.

Bei weiter steigenden Preisen sei absehbar, dass die 1,5 Millionen Euro auch im kommenden Jahr nicht ausreichen werden, sagte SPD-Sprecher Roland Freese. Er beantragte, das Projekt bis Mai mit einem Sperrvermerk zu verhängen. In dieser Zeit sollten weitere Finanzierungs-Optionen geprüft werden, um eine weitere Verschuldung zu vermeiden.

Priorität solle bei der Prüfung die „Rückkopplung mit dem Land Hessen“ haben. Eine ländliche Gemeinde wie Haina mit zwölf Ortsteilen und sieben Feuerwehren bei nur 3600 Einwohner, eine sogenannte Cluster-4-Kommune, brauche höhere Zuschüsse als andere Kommunen forderte Freese. Zudem sollten folgende Finanzierungsmodelle geprüft werden: eine öffentlich-private Partnerschaft (Kooperation mit einem privaten Investor), andere Investoren mit ins Boot zu holen, die Planung eines Kombi-Gebäudes zum Beispiel mit einem Einzelhandelsgeschäft oder einem Ärztehaus.

Dieser SPD-Antrag wurde mit 15 zu 5 Stimmen angenommen. Neben der SPD-Fraktion votierten auch die Unabhängigen Bürger Kellerwald (UBK) und die Freie Bürgerschaft Löhlbach (FBL) dafür. Dagegen sprach sich die Bürgergemeinschaft Großgemeinde Haina (BGH) aus.

BGH-Sprecher Frank Happel hielt Freeses Alternativvorschläge für ungeeignet: Eine öffentlich-private Partnerschaft enthalte zu viele Unwägbarkeiten für die Gemeinde, die dann Mieter der Immobilie wäre. Die Anfang der Woche in den Parlamentsausschüssen diskutierte Idee, Vitos Haina oder Stiftungsforsten Kloster Haina zur Mitfinanzierung zu gewinnen, sei illusorisch. „Die Gemeinde ist für den Brandschutz zuständig“, stellte Happel klar. Eine Kombilösung mit Ärztehaus oder Laden bezeichnete er als „abenteuerlich“. Dafür reiche das Grundstück gar nicht aus und es werde schwierig, einen Partner dafür zu finden.

Durch den Sperrvermerk würde sich die Ausschreibung um weitere vier bis fünf Monate verzögern, kritisierte Happel. Er betonte aber, wie alle vier Fraktionen, die Notwendigkeit eines Neubaus für die Hainaer Feuerwehr. Auch die BGH stimmte trotz des enthaltenen Sperrvermerks dem Haushalt 2022 zu.

Freese sieht in dem Etat „eine ordentliche Grundlage, auf der die Gemeinde ihre Aufgaben und Verpflichtungen finanzieller Natur abarbeiten kann“. Er mahnte aber das Land Hessen an, der Cluster-4-Kommunen Haina finanziell mehr unter die Arme zu greifen, sonst gerate sie immer mehr in eine Abwärtsspirale. Eine Gefahr, die auch UBK-Sprecher Stefan Hecker ansprach. Er bezeichnete den Etat 2022 an sich als „unspektakulär. (Martina Biedenbach)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.