30-Jähriger war aus Forensik geflohen

Vitos Haina: Flüchtiger Straftäter in Holland gefasst

Festnahme
+
Symbolbild

Der Mann, der aus der forensischen Psychiatrie bei Vitos in Haina geflüchtet war, ist in Holland gefasst worden. Am Montag, 30. August 2021, hat die Polizei Details seiner Flucht und der Festnahme genannt.

Haina/Kloster – Der 30-Jährige war am 21. August aus der Klinik für Straftäter entwichen und trotz Fahndung der Polizei zunächst tagelang nicht gefunden worden. Nun wurde er gefasst und in die Klinik zurückgebracht, berichtete ein Beamter der Frankenberger Polizei am Sonntag, 29. August 2021, auf Nachfrage.

Der geflohene Mann war mit einem Großaufgebot der Polizei gesucht worden, die auch um Hinweise aus der Bevölkerung gebeten hatte. Am Montag nannte das Polizeipräsidium Details zu der Festnahme. Demnach war der 30-jährige Hassan A. bereits am Montag, 23. August, in der niederländischen Stadt Holten in der Provinz Overijssel ca. 40 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt festgenommen worden.

Nach seinem Ausbruch aus der Vitos-Klinik in Haina habe der Straftäter einen Kleinwagen gestohlen und sei mit diesem in Richtung der niederländischen Grenze geflohen. Da der Pkw-Diebstahl rechtzeitig gemeldet wurde und die Polizei Frankenberg zeitnah eine europäische Fahndung einleitete, konnte das gestohlene Fahrzeug durch eine Streife der niederländischen Polizei entdeckt werden.

Hassan A. versuchte noch, vor der Polizei zu fliehen, beschädigte hierbei den entwendeten Kleinwagen und wurde letztlich von der Streife gestellt. „Dank der eng verzahnten und professionellen Polizeiarbeit über die Landesgrenzen hinweg konnte die Flucht des Hassan A. schnell beendet werden“, heißt es im Polizeibericht. Derzeit werde die Rückführung des entflohenen Straftäters durch die Staatsanwaltschaft Darmstadt organisiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.