Zisterzienser-Mönche halten Messe in Haina

+
Zisterzienser-Mönche: Schon 2010 waren Vertreter des Ordens in der Hainaer Klosterkirche, hier mit den früheren Hainaer Pfarrern Jörg Mosig (hinten Mitte) und Dr Arnd Friedrich (2. von rechts).

Haina-Kloster. Im historischen Kloster Haina sind an diesem Wochenende Zisterzienser-Mönche zu Gast.

Die Äbte der beiden Klöster Marienstatt im Westerwald und Himmerod in der Eifel werden gemeinsam mit Mitbrüdern ihrer Konvente am Samstag, 4. Juli, um 11 Uhr in der frühgotischen Klosterkirche ein Choral-Hochamt feiern.

Sie folgen damit einer Einladung des Vereins der Freunde des Klosters Haina. Der Gottesdienst reiht sich ein in die Serie der Veranstaltungen, mit denen an den 800. Jahrestag der Grundsteinlegung der Klosterkirche erinnert wird.

Die „weißen Mönche“ hatten im Sommer 1215 mit dem Bau des Gotteshauses begonnen, allerdings war die zisterziensische Tradition vor 500 Jahren in der Reformation an ihr Ende gekommen.

„Wir sind den Mönchen aus Marienstatt und Himmerod dankbar, dass sie uns zu unserem Jubiläum mit ihrem Besuch beehren“, erklärte Wilhelm Helbig, Schatzmeister der Freunde des Klosters Haina. „Gerade für die nicht katholischen Bürger unserer Region ist dies eine seltene Gelegenheit, die jahrhundertealten Riten der Zisterzienser kennen zu lernen und den Zauber des mittelalterlichen Choralgesangs zu erleben.“

Als besonderes Ereignis wird auch ein Auftritt des Pfarrers i. R. Georg Kalckert aus Heisterbach bei Bonn betrachtet, der am Samstagnachmittag um 17 Uhr im Kapitelsaal des Klosters unter dem Titel „Die Idee vom Ganzen“ einen Vortrag über die historische Entwicklung des Zisterzienser-Ordens hält. (nh/mab)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.