Per Anhalter nach Frankenberg - Zeugen meldeten sich bei Polizei

Geflohene Patienten aus Psychiatrie in Haina nach zehn Stunden gefasst

+
Vogelperspektive aufs Krankenhaus: In diesen Gebäuden der Hainaer Klinik für forensische Psychiatrie waren die zwei psychisch kranken Rechtsbrecher untergebracht.

Haina. Die zwei Patienten aus der Psychiatrie in Haina, die am Montagabend bei einem Hofgang geflohen waren, wurden am Dienstagmorgen festgenommen.

Der Artikel wurde am 19. Juni um 16.23 Uhr aktualisiert - Wie die Polizei am Dienstagmorgen mitteilt, haben Beamte nach Zeugenhinweisen die Männer gegen 5.50 Uhr im Frankenberger Stadtgebiet nahe des Bahnhofs festgenommen. Sie wurden anschließend in die medizinische Einrichtung zurückgebracht.

Die Festnahme sprach sich am Morgen genauso schnell herum, wie am Montagabend die Informationen über die Flucht der Männer. Am Dienstag teilten Polizei und Klinik der HNA Näheres zu dem Ausbruch mit.

Der 22-Jährige und der 23-Jährige waren am Montag gegen 19.30 Uhr in Waldeck-Frankenberg geflohen. Der Vorfall ereignete sich während des Hofgangs, den sie laut Gerichtsbeschluss ohne Aufsicht verbringen durften: Die Männer nutzen diesen Zeitpunkt, um den Zaun des Geländes zu überwinden. Anschließend flüchteten sie zu Fuß. Dabei wurden sie von anderen Patienten gesehen, die umgehend Klinikmitarbeiter verständigten. Augenblicklich wurde der Alarm ausgelöst und die Polizei informiert.

Der unbeaufsichtigte Hofgang war eine Lockerung, die eigentlich dazu dienen sollte, die Männer auf ihre baldige Entlassung vorzubereiten.

Flüchtige wurden als Anhalter mitgenommen

Die Polizei fahndete mit mehreren Streifenwagen und einem Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera nach den Flüchtenden. Sie warnte am Montagabend noch davor, fremde Anhalter im Auto mitzunehmen. Doch genau dieser Umstand traf ein: Gegen 19.40 Uhr hatte ein Autofahrer die zwei Entflohenen zum Frankenberger Bahnhof mitgenommen. Laut Polizei meldete sich dieser Zeuge aber anschließend, weil es eine Rundfunk- und Katwarn-Meldung gab. Eine weitere Zeugenaussage führte die Polizei letztlich zum Aufenthaltsort der Männer.

Bei den Männern, die auf der Flucht waren, handelt es sich um sogenannte Beschlusspatienten. Das bedeutet, dass sie auf Beschluss eines Gerichtes in der Psychiatrie untergebracht wurden. Bei dem 22-Jährigen lag der Einweisung eine Verurteilung wegen sexueller Nötigung und bei dem 23-Jährigen Körperverletzung zugrunde.

Die Folgen des Ausbruchs

"Innerhalb der Klinik wurden nach der Flucht umgehend zusätzliche Sicherungsmaßnahmen getroffen. Eine detaillierte Aufarbeitung des Vorfalls erfolgt", sagte dazu Kliniksprecher Rouven Raatz. Nähere Angabe zu Flucht und Sicherung des Geländes machte die Klinik aus Sicherheitsgründen nicht. "Die Patienten werden nun im höher gesicherten Bereich untergebracht.

Die Lockerungsstufe wird in der Klinikkonferenz sehr wahrscheinlich durch die ärztliche Direktorin Dr. Beate Eusterschulte zurückgenommen. Denn die Voraussetzungen für Lockerungen sind derzeit nicht mehr gegeben", ergänzte Martina Garg, Leiterin der Vitos-Konzernkommunikation.

Hintergrund: Das ist die Lockerungsstufe

Aus Gründen der Verhältnismäßigkeit hatten Gerichte die Lockerungsstufen als Vorbereitung der beiden Patienten auf die Entlassung angeordnet. Nach Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts von 2013 können Gerichte die Entlassung von Forensikpatienten anordnen, auch wenn Ärzte diese noch nicht für stabil genug halten. Die Verfassungsrichter hatten festgehalten: Je länger ein Rechtsbrecher wegen krankheitsbedingter Schuldunfähigkeit in einer forensischen Klinik untergebracht ist, desto schwerer wiegt das Rechtsgut der individuellen Freiheit und umso nachvollziehbarer muss die Verhältnismäßigkeit der Fortdauer der Maßregel belegt sein. Bislang sind aus Gründen der fehlenden Verhältnismäßigkeit rund 30 Patienten aus der Hainaer Forensik entlassen worden.

In der gedruckten Ausgabe am Mittwoch lesen Sie außerdem über weitere Ausbrüche aus der Hainaer Forensik.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.