Gießen verboten! Hatzfelder müssen wegen Hitze Wasser sparen

Bitte abdrehen! Die Stadt Hatzfeld verbietet ihren Einwohnern wegen der aktuellen Trockenheit, Wasser zum Beispiel zum Bewässern von Gärten, Parkflächen zu benutzen. Archivfoto:  N. Müller

Hatzfeld. In Hatzfeld ist das Wasser ohnehin knapp. Nun hat die anhaltende Hitze die Situation weiter verschärft.

Um die Trinkwasserversorgung sicherzustellen, müsse der Verbrauch des Trinkwassers ab sofort eingeschränkt werden, teilte die Stadtverwaltung am Freitag mit.

Deshalb sollen der normale Trinkwasserverbrauch und der Verbrauch beim Baden und Duschen „bis auf das äußerste Maß“ beschränkt werden. Und bis auf weiteres sei es nun verboten, Wasser aus öffentlichen Trinkwasserleitungen in der Kernstadt Hatzfeld für folgende Zwecke zu verwenden:

• zum Beregnen, Berieseln, Bewässern und Begießen von landwirtschaftlichen, forstwirtschaftlichen oder gärtnerisch genutzten Flächen, Gärten und Kleingärten;

• zum Besprengen von Hof-, Straßen- und Wegflächen, Grünflächen und Parkanlagen, Spiel- und Sportplätzen, Terrassen, Dächern und sonstigen Anlagen und Bauwerken;

• zum Betreiben von künstlichen Springbrunnen, Wasserspeiseanlagen, Wasserbecken, Fischbecken, Fischteichen, privaten Schwimmbecken und ähnlichem;

• zum Kühlen oder Reinigen von Anlagen und Gegenständen am fließenden Wasserstrahl;

• zum Waschen von Kraftfahrzeugen, Fahrzeugen, Maschinen und Geräten. (nh/jpa)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.