Polizei sucht Verursacher der Verunreinigung - Hoher Schaden

Gülle im Wasser stoppte Produktion bei Hollingsworth in Hatzfeld

Hatzfeld. Bei der Papierfabrik Hollingsworth & Vose in Hatzfeld ist mit Gülle verunreinigtes Bachwasser in die Produktion gelangt. Die produzierten Filter wurden unbrauchbar. Der Schaden summiert sich auf einen mittleren fünfstelligen Betrag.

Laut Polizei bemerkten Mitarbeiter der Fabrik (früher Binzer) am Dienstagmorgen um 6 Uhr einen starken Güllegeruch aus dem Mühlgraben, der vom Bach Elsoff gespeist wird. Außerdem stellten sie eine Schaumkrone auf dem getrübten Wasser fest. Das Wasser des Baches wird üblicherweise für die Produktion genutzt. Da es nun aber verunreinigt war, mussten mehrere Maschinen abgeschaltet werden. 

Im betriebseigenen Labor stellten Chemiker fest, dass es sich bei der Verschmutzung um Gülle handeln muss. Die Polizei in Frankenberg geht beim derzeitigen Ermittlungsstand davon aus, dass der Bach Elsoff durch die Einleitung von Gülle verunreinigt wurde. Entweder wurde die Gülle illegal in der Elsoff entsorgt oder aber ein Fass illegal an der Elsoff gereinigt. 

Die Polizei in Frankenberg und im benachbarten Nordrhein-Westfalen suchen nun nach der Stelle, an der die Gülle in den Bach eingelassen wurde. Außerdem sucht die Polizei nach Zeugen, die Hinweise zu der Verunreinigung geben können. 

Hinweise an die Polizeistation Frankenberg, Tel.: 06451/72030. 

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.