Anerkennungsbescheid überreicht

Hatzfeld ist neuer Förderschwerpunkt des Dorfentwicklungsprogramms

+
Freude über die Anerkennung Hatzfelds als neuer Förderschwerpunkt des Dorfentwicklungsprogramms: Ministerin Priska Hinz überreichte den Bescheid gestern an Bürgermeister Dirk Junker. Links Stadtverordnetenvorsteher Arno Reitz, rechts Bauamtsleiter Axel Marburg.

Morschen/Hatzfeld. Zu einer möglichst breiten Bürgerbeteiligung am Dorfentwicklungsprogramm des Landes Hessen hat die auch für Dorf- und Stadtentwicklung zuständige Ministerin Priska Hinz in Morschen aufgerufen.

Im Kloster Haydau überreichte sie am Rande des Festaktes zur Gründung der Akademie für den ländlichen Raum Anerkennungsbescheide für die Dorfentwicklung an Hatzfeld, Gilserberg, Hofgeismar, Haunetal und Alsfeld.

Das Dorfentwicklungsprogramm hat nach ihren Worten das Ziel, „die Kommunen im ländlichen Raum als attraktiven und lebendigen Lebensraum zu erhalten und auszubauen”.

Hinz sagte, auch kulturelle Entwicklungen seien nötig, um die Städte und Gemeinden attraktiver zu machen. „Wichtig ist, die Bürger zu beteiligen, damit die Bürger die Projekte gemeinsam tragen und sich damit auch identifizieren”, betonte die Ministerin. Gekommen waren Abordnungen aus den Städten und Gemeinden, die nun neu gefördert werden.

Es lohne sich, sagte Hinz, dass die Kommunen auf ihre Bürger zugehen und sie in das Programm einbinden, und das Engagement auch abrufen. Den neu ins Programm aufgenommenen Kommunen bescheinigte sie Ehrgeiz und Tatendrang, „sonst hätten Sie ja die Anträge nicht gestellt”.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.