500 feierten bei „Wildsauparty“ für neuen Sportplatz

Mallorca-Stimmungskanone Honk rockte die Reddighäuser Festhalle

+
Honk in seinem Element: Er wuppte die Reddighäuser Festhalle und begeisterte seine Fans, die textsicher mitsangen und dabei die Hände gen Himmel reckten. 

Reddighausen – Am Freitagabend schwappte die Partywelle von Mallorca in die Reddighäuser Festhalle, wo mit „Honk“ einer der auf der Urlaubs- und Partyinsel angesagtesten Stimmungsmacher auftrat. 

Bis er auf die Bühne kam, war es sein DJ Pete, der mit Mallorca-Krachern wie „Malle ist nur einmal im Jahr“ oder „M-I-A feiern bis zum Ende“ die Stimmung schon mal hochgefahren hatte.

Dann war es soweit und Honk übernahm mit „Hallo Reddighausen, wo sind die Hände?“ das Kommando. Mit seinem Sommer-Hit 2018 „Hallo Helmut“, eine Persiflage auf die penetrante Anmache deutscher Urlauber durch afrikanische Händler am Strand, war das Publikum gleich voll dabei.

Textsicher stimmten sie in den Refrain „Senegal, Illegal, Scheißegal, Wuppertal“ ein, und auch bei seinem neuesten Song „Anna Lena“ sangen und hüpften alle mit – fast. Denn dies machten nicht alle im Saal, waren doch auch über 80-jährige Reddighäuser wie Manfred Schärer gekommen, um „Honk“ auf der Bühne zu erleben, der ein Reddighäuser geworden ist. Denn hier im Hatzfelder Stadtteil hat Jürgen Kadel, so der bürgerliche Name des aus der Wetterau stammenden Sängers, ein Eigenheim gebaut. Honk versetzte 500 begeisterte Besucher der „Wildsauparty“ in Stimmung.

Die Reddighäuser waren aber auch gekommen, um ihren TSV finanziell bei der Wiederherstellung des von Wildschweinen verwüsteten Sportplatzes zu unterstützen. 

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.