Kastenwagen mit Auto zusammengeprallt

Schwerer Unfall bei Hatzfeld: 33-Jähriger nach anderthalb Stunden befreit

Unfall zwischen Holzhausen und Hatzfeld: Feuerwehrleute und Rettungsdienst sind vor Ort. Foto: Paulus

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Landesstraße zwischen Hatzfeld und Holzhausen sind am Dienstagmorgen zwei Männer schwer verletzt worden.

Ihre Autos waren frontal zusammengestoßen. Die beiden waren mit Dienstwagen beruflich unterwegs.

Ein 33-Jähriger Mitarbeiter des Kabelnetzbetreibers Unitymedia aus dem Kreis Waldeck-Frankenberg, wurde so sehr auf dem Fahrersitz seines Dienstfahrzeugs eingeklemmt, dass er erst nach fast anderthalb Stunden von Feuerwehr und Rettungsdienst befreit werden konnte. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber aus Gießen in die Uni-Klinik Marburg geflogen. Der 54-jährige Fahrer des zweiten Autos, eines Firmenwagens der Staubsaugerfirma Vorwerk, wurde mit einem Rettungswagen ins Kreiskrankenhaus Frankenberg gefahren.

Der Unfallhergang war vor Ort nicht ganz so einfach zu rekonstruieren, da es außer den beiden verletzten Männern keine Beteiligten oder Zeugen gab, wie die Polizei an der Unfallstelle berichtete. Nach ersten Erkenntnissen kam der Staubsauger-Vertreter mit seinem VW Passat aus Richtung Hatzfeld. In einer – aus seiner Sicht – langgezogenen Rechtskurve stieß sein Auto mit dem Kastenwagen von Unitymedia zusammen.

Aktualisiert um 17.40 Uhr

Der VW drehte sich auf der Fahrbahn und blieb in entgegengesetzter Richtung auf der eigenen Fahrspur stehen. Der Kastenwagen flog mit dem rechten Hinterrad auf die Leitplanke – der Fahrer hatte Glück, dass derWagen nicht die steile Böschung neben der Straße hinabstürzte. Während der 33-jährige Fahrer aus dem Auto befreit wurde, wurde sein Wagen mit Gurten an der Leitplanke und an einem Feuerwehrfahrzeug gesichert.

Um den genauen Unfallhergang zu klären, schickte die Staatsanwaltschaft einen Gutachter zum Unfallort. Er wird sich die beiden Fahrzeuge in den nächsten Tagen noch einmal genauer ansehen. Deshalb werden sie nach dem Abtransport durch einen Abschleppdienst unter Verschluss gehalten. „Die Spurenlage ist nicht eindeutig“, sagte ein Polizist vor Ort.

Die Feuerwehren aus Hatzfeld, Holzhausen, Reddighausen und Eifa waren im Einsatz. Sie halfen, den schwerverletzten 33-Jährigen aus seinem Wagen zu befreien, und sicherten die Unfallstelle ab. Die Landesstraße zwischen Hatzfeld und Holzhausen ist derzeit viel befahren, da bei Eifa, über die Sackpfeife und bei Elsoff Straßen wegen Bauarbeiten gesperrt sind. Der Verkehr wurde umgeleitet, die Strecke war bis zum Mittag für etwa drei Stunden voll gesperrt.

Die Feuerwehrleute mussten auch den Kofferraum des Kastenwagens leer räumen – unter anderem Kabel, Werkzeuge und Telefon- und Fernsehboxen –, damit der Fahrer durch den Kofferraum befreit werden konnte. Der Rettungshubschrauber landete auf einer kleinen Grünfläche zwischen der Landesstraße und dem Radweg, um nah genug an die Unfallstelle zu kommen. Feuerwehrleute halfen, die Trage mit dem Verletzten zum Hubschrauber zu tragen.

Schwerer Autounfall zwischen Hatzfeld und Holzhausen

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.