Zehn Bewohner konnten sich unverletzt in Sicherheit bringen

Haus in Warburg nach Brand unbewohnbar

Kühlergrill eines Mannschaftstransportfahrzeugs der Feuerwehr.
+
Symbolfoto: Feuerwehreinsatz.

Nach einem Brand am Rande der Warburger Altstadt ist ein Mehrfamilienhaus nicht mehr bewohnbar. Eine Bewohnerin wurde aufgrund des Verdachtes einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht.

Warburg – Das Feuer in dem Haus an der Bernhardistraße ist am Donnerstag gegen 9.15 Uhr, ausgebrochen. Die Feuerwehren aus Warburg, Calenberg, Ossendorf und Wormeln rückten aus. Die zehn Hausbewohner konnten das Gebäude eigenständig verlassen.

Mehrere Bewohner eines Nachbarhauses mussten ihr Haus vorsichtshalber für die Dauer der Löscharbeiten verlassen. Zur Unterstützung der Polizei, der Feuerwehren und der Rettungsdienste kamen Mitarbeiter des THW und des DRK zum Einsatzort.

Die Bewohner des brennenden Hauses wurden zunächst in einer nahe gelegenen Schule untergebracht. Ihr Fachwerkhaus ist nicht mehr bewohnbar. Mitarbeiter des Ordnungsamtes der Stadt kümmern sich nun um eine Unterkunft für die Bewohner. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.