1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck

„Heißer als der Klimawandel“ -Mitarbeiter einer Korbacher Firma ziehen sich für Kalender aus

Erstellt:

Kommentare

Haben für den Kalender alle die Hüllen fallen lassen: (von links) Geschäftsführer André Schön, Florian Völlmecke, Oliver Kreienbaum und Christian Durstewitz.
Haben für den Kalender alle die Hüllen fallen lassen: (von links) Geschäftsführer André Schön, Florian Völlmecke, Oliver Kreienbaum und Christian Durstewitz. © Philipp Daum

Eine Firma aus Korbach will mit einer ungewöhnlichen Aktion die Klimakrise hinweisen – und hat dafür einen Kalender mit pikanten Details aufgelegt.

Korbach – „Im ersten Moment habe ich mir die Frage gestellt: Was mache ich hier eigentlich?“, erinnert sich Florian Völlmecke. Der 21-Jährige, der im Rahmen seines dualen Studiums beim Korbacher Unternehmen „Energie 360“ ein Praktikum absolviert, muss lächeln, wenn er an das Fotoshooting zurückdenkt. „Nach einer Weile war die Scheu aber komplett weg, und es hat einfach nur noch Spaß gemacht.“

Florian Völlmecke gehört zu den insgesamt zwölf Mitarbeitern, die in den vergangenen Wochen einen ganz besonderen Kalender produziert haben. Fast nackt präsentieren sie sich darin vor Solaranlagen, Wärmepumpen oder Stromspeichern. Nur die Unterhose behielten sie an. Der „Reststoff“ am Körper wurde von Schildern mit verschiedenen Botschaften verdeckt. „Die Edertalsperre könnte locker ganz Frankfurt mit Strom versorgen“, heißt es zum Beispiel. „Heißer als der Klimawandel“ steht auf einem weiteren Schild.

Wegen Klimawandel: Mitarbeiter der Firma „Energie 360“ in Korbach ziehen sich für Kalender aus

Hintergrund der Aktion: Das Korbacher Unternehmen, das auf die Versorgung mit erneuerbaren Energien spezialisiert ist, will offensiv und kreativ auf den Klimawandel und dessen Folgen aufmerksam machen. Doch damit nicht genug. Die Erlöse aus dem Verkauf des Kalenders, der nur Männer abbildet, sind ausschließlich für einen guten Zweck bestimmt – sie gehen zu 50 Prozent an das Hilfswerk „Brot für die Welt“ und zu 50 Prozent an die Opfer der Flutkatastrophe im Ahrtal.

„Um die Klimakrise wirklich tief ins Bewusstsein der Menschen zu rücken, muss man sich auch mal etwas Abgedrehtes einfallen lassen. So ist letztlich die Idee für diesen Kalender entstanden“, berichtet Christian Durstewitz aus der Marketingabteilung von Energie 360. Der 33-Jährige hat die Fotos der Kollegen aufgenommen, ist aber auch selbst in dem Kalender zu sehen. „Da musste ich die Kamera natürlich kurz mal aus der Hand geben. Schön ist, dass bei der Aktion Mitarbeiter aus sämtlichen Altersgruppen mitgemacht haben – wir alle sind keine Models und präsentieren uns so, wie wir sind.“

Fast blank gezogen: Energie 360-Mitarbeiter Christian Durstewitz vor der Edersee-Staumauer.
Fast blank gezogen: Energie 360-Mitarbeiter Christian Durstewitz vor der Edersee-Staumauer. © Energie 360

Korbach: Kalender der Firma „Energie 360“ soll helfen, die Klimakrise ins Bewusstsein zu rufen

Auch Vertriebsleiter Oliver Kreienbaum musste nicht lange überlegen und machte direkt mit. „Als ich hörte, was Christian mit uns vorhat, habe ich zunächst gedacht: Ist der wahnsinnig. Aber die Aktion ist genau das, was wir in diesen Zeiten brauchen“, sagt der 49-Jährige. Wir haben nur eine Erde, die wir unbedingt für die kommenden Generationen schützen müssen. Dieser Kalender ist deswegen auch perfekt dafür geeignet, um mit Wucht auf die Klimakrise hinzuweisen.“

Es habe ihm „sehr viel Freude bereitet, bei der Aktion mitzumachen“, fügt Kreienbaum hinzu. „Beim Fotoshooting hatte ich ganz am Anfang zwar ein komisches Gefühl. Aber man wird schnell zur Rampensau. Es war cool.“

Fast nackt zeigen sich Mitarbeiter des Korbacher Unternehmens „Energie 360“ im Kalender. Florian Völlmecke präsentiert seinen Oberkörper vor Solarzellen.
Fast nackt zeigen sich Mitarbeiter des Korbacher Unternehmens „Energie 360“ im Kalender. Florian Völlmecke präsentiert seinen Oberkörper vor Solarzellen. © Energie 360

Auch bei der Produktion des Kalenders legt das Korbacher Unternehmen Wert darauf, dass nur wenig Ressourcen verschwendet werden. Oberstes Ziel ist, das Klima soweit es geht zu schonen. Der Kalender liegt deshalb auch nirgends aus – er wird erst bei der Bestellung gedruckt, um nicht unnötig Papier zu vergeuden. Außerdem gibt es ihn auch online zu sehen.

Korbach: Hier gibt’s den Kalender der Firma „Energie 360“

Den Kalender gibt es ab 28. August im Onlineshop von Energie 360. Er kostet voraussichtlich 25 Euro. Wer sich keinen Kalender an die Wand hängen möchte, kann sich die Fotos auf der Internetplattform „Onlyfans“ anschauen. Um den Kalender samt weiterer Bilder, die nicht im Kalender abgebildet wurden, dort sehen zu können, muss für die Inhalte ein Monatsabo abgeschlossen werden. Dieses kostet 15 Euro. (red)

Der Edersee unterschreitet derzeit die Marke von 40 Millionen Kubikmetern und damit fließt von dort kein Wasser mehr in die Weser – die Personenschifffahrt im Westlichen Weserbergland wird eingestellt.

Auch interessant

Kommentare