1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck

Twister holt Flüchtlinge aus Ukraine und sucht weiterhin Wohnraum im Landkreis

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Julia Janzen

Kommentare

Eine Gruppe Menschen vor einem Auto auf einem Rastplatz
Starke Truppe: Marco Haselkamp aus Twiste (Vierter von links) und Oleg Doroch (Dritter von rechts) vor der zweiten Hilfs-Fahrt in die Ukraine. © Julia Janzen

Waldeck-Frankenberg – Einige Waldeck-Frankenberger haben bereits ihre Türen geöffnet für geflüchtete Ukrainer, nun hofft der gebürtige Twister Marco Haselkamp noch einmal auf Hilfsbereitschaft. Er und seine Freunde suchen weiteren Wohnraum in Waldeck-Frankenberg für Kriegsflüchtlinge.

Nach dem letzten Bericht seien viele Unterkünfte angeboten worden, zudem sei eine mittlere vierstellige Summe gespendet worden, sagt Haselkamp, geborener Trotte. Zusammen mit seinen Freunden Mike Hermann und Oleg Doroch, der selbst aus der Ukraine stammt, hat er mittlerweile 39 Menschen nach Deutschland geholt, dazu einen Hund und eine Katze. Drei weitere Familien seien auf dem Weg, eine kommt Anfang dieser Woche, sagt Haselkamp.

Drei Mal sind er und seine Freunde selbst an die ukrainischen Grenzen gefahren, haben dabei gut 9000 Kilometer zurückgelegt. „Das war kräftezehrend, wir hatten viel zu verarbeiten.“

Um Ostern herum haben sie deshalb eine Pause gemacht. Doch fertig sind sie noch längst nicht, sie machen weiter.

Im Mai werden sie noch einmal selbst fahren, um Hilfsgüter zu bringen und Flüchtlinge abzuholen. Bis dahin organisieren sie über ihre Kontakte Ausreisen, teils sogar mit dem Flugzeug, wenn nötig. Das gespendete Geld wird unter anderem für Flugtickets genutzt. Sind die Familien in Deutschland angekommen, versuchen die Helfer sie weiter zu unterstützen: bei der Suche nach Dolmetschern, der Organisation von Medikamenten oder als Begleitung zu Arztbesuchen.

Einige Geflüchtete haben sie bereits rund um Volkmarsen, Bad Arolsen, Diemelstadt und Waldeck unterbringen können, nun hoffen sie auf weiteren Wohnraum in Waldeck-Frankenberg, ob vorübergehend oder für etwas längere Zeit. Wer Platz hat, meldet sich per Mail an mail@haselkamp.de. Über diese Adresse sind per Paypal auch Spenden möglich.  jj

Auch interessant

Kommentare