75 Jahre TuSpo

Mengeringhausen als Hochburg der Radsportfreunde im Bundesgebiet bekannt

Tuspo-Radsportabteilung 2015 im Viehmarktsfestzug in Bad Arolsen.
+
Tuspo-Radsportabteilung 2015 im Viehmarktsfestzug in Bad Arolsen.

Weltmeister haben Mengeringhausen als Hochburg des Radsports besucht. Fast 120 Jahre besteht die TuSpo-Abteilung.

Mengeringhausen – Die Radsportabteilung des TuSpo Mengeringhausen kann im 75. TuSpo-Jubiläumsjahr auf eine fast 120 Jahre lange Geschichte zurückblicken. Die ersten Radsportler, fanden sich am 25. Januar 1903 im Böttcher’schen Gasthaus ein, um den Radfahrverein Mengeringhausen zu gründen. Klempnermeister Robert Köhler wurde in der Gründungsversammlung des neuen Vereins zum Vorsitzenden gewählt.

Meistertitel errungen

In den ersten Jahren waren die Radsportler beim Straßenrennen, Korso- und Reigenfahren aktiv. Schon bald wurden auf verschiedenen Ebenen mehrere Bezirks- und Gaumeistertitel errungen. In den 30er-Jahren kam allmählich der Saalsport hinzu.

Während des zweiten Weltkrieges ruhte der Radfahrverein, doch bereits Anfang 1946 wurde auf Initiative des damaligen Bürgermeisters Franke und mit Genehmigung der alliierten Militärregierung der Turn- und Sportverein Mengeringhausen in der Gaststätte „Burg“ neu gegründet.

Im Bundesgebiet bekannt

Die Radsportler schlossen sich als neue Abteilung dem Tuspo Mengeringhausen an. Die damaligen Pioniere brachten den Saalsport schnell voran und konnten die ersten Erfolge nachweisen. Schnell war Mengeringhausen als Radball-Hochburg im ganzen Bundesgebiet bekannt und es wurden immer größere Veranstaltungen ausgerichtet.

Straßenrennen in Mengeringhausen am 11. Juni 1950 mit Zieleinfahrt vor vielen Zuschauern vor der Burg.

Zu den herausragenden Höhepunkten in der Vereinsgeschichte zählten viele internationale Radball-Turniere, die mit großem Rahmenprogramm in der Stadthalle und später in der neuen Sporthalle ausgerichtet wurden.

Radrennen und Kunstfahren

Im „Goldenen Buch“ der Stadt Mengeringhausen (heute im Besitz der Schützengesellschaft) haben sich viele namhafte Spieler verewigt, darunter auch mehrere deutsche Weltmeister wie die Gebrüder Pensel, die Gebrüder Buchholz und das Duo Abel/ Hecht. Ebenfalls zu Gast in Mengeringhausen waren die Schweizer Weltmeister Osterwalder/ Breitenmoser und die 20-fachen Weltmeister Jan und Jindrich Pospisil aus Tschechien.

Auch in den anderen Sportarten - wie Straßenrennen, Kunstfahren und besonders Radpolo - wurden große Erfolge erzielt. Aus Mengeringhausen nahmen auch Radsportler an deutschen Meisterschaften teil.

Sport für alle Bürger

De bundesweiten Trimmaktionen veranlassten die Radsportabteilung 1971 dazu, ihr erstes Volksradfahren auszurichten. Mit über 400 Trimmlustigen wurde es ein voller Erfolg, und seitdem gehören die alljährlichen Volksradfahren, auch in finanzieller Hinsicht, zur festen Tradition der Abteilung.

100-Jahr-Feier der Radsportabteilung im TuSpo Mengeringhausen am 25. Januar 2003 in der Stadthalle.

Anfang der 90er-Jahre versuchten Willy Müller und Heinz Kesting, eine Sparte für das Kunstradfahren wieder zu gründen.

Neue Ideen

Seit 2011 ist Jörg Franke der Abteilungsleiter. Er brachte viele neue Ideen in einer Zei, in der es immer schwieriger wird, genügend Nachwuchs für den Vereinssport zu begeistern. Besonders für den Individualisten-Sport, wie es der Radball nun mal ist, wird dies immer schwieriger.

Seit 2013 gibt es eine Mountainbike-Sparte für den Breitensport. Je nach Fitness sind auch verschiedene Gruppen und Streckenlängen möglich, die hauptsächlich in den Sommermonaten gefahren werden. Es gibt kein festes Trainingsprogramm, sondern die Teilnehmer sprechen sich untereinander ab.

Fitness stärken für die Saision

Für die Radballer ist dies eine gute Gelegenheit ihre Fitness in der Sommerpause zu stärken damit sie beim Saisonbeginn im Herbst bereits eine gute konditionelle Grundlage haben.  red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.