1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck

In Lichtenfels gibt es die ersten Trekkingplätze im Beritt des Naturparks Kellerwald-Edersee

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marianne Dämmer

Kommentare

In Lichtenfels sind die ersten Trekkingplätze im Gebiet des Naturparks Kellerwald-Edersee entstanden: (von links) Naturpark-Geschäftsführerin Kristin Gampfer, Lichtenfelser Bürgermeister Henning Scheele, Lisa Küpper von dem Kellerwaldverein und Vöhler Bürgermeister Karsten Kalhöfer.
In Lichtenfels sind die ersten Trekkingplätze im Gebiet des Naturparks Kellerwald-Edersee entstanden: (von links) Naturpark-Geschäftsführerin Kristin Gampfer, Lichtenfelser Bürgermeister Henning Scheele, Lisa Küpper von dem Kellerwaldverein und Vöhler Bürgermeister Karsten Kalhöfer. © Marianne Dämmer

Die ersten Wanderer haben bereits gebucht: In Lichtenfels sind drei Trekkingplätze entstanden, alle entlang des Panorama-Wegs, der vor rund zwei Jahren als Premium-Wanderweg ausgezeichnet wurde. Es sind die ersten Trekkingplätze im Gebiet des Naturparks Kellerwald-Edersee, dem Lichtenfels seit 2019 angehört.

Lichtenfels – Sie bieten naturliebenden Menschen nun Übernachtungsmöglichkeiten in der Natur – und das ganz legal. Idee und Konzept stammen von Naturpark-Geschäftsführerin Kristin Gampfer.

„Das Projekt wurde in Trägerschaft des Naturparks Kellerwald-Edersee beantragt und umgesetzt – in Kooperation mit der Stadt Lichtenfels“, erklärt Kristin Gampfer. Auch die Gemeinde Vöhl hat kooperiert, denn ein Trekkingplatz bei Fürstenberg ist auf der Lichtenfelser-Vöhler Grenze entstanden.

Entlang des 68 Kilometer langen Lichtenfelser Panoramaweges

Die drei Trekkingplätze sind entlang des rund 68 Kilometer langen Lichtenfelser Panoramaweges so gebaut worden, dass sie zwischen den Tagesetappen als Übernachtungsmöglichkeit gut erreichbar sind, erklärt Kristin Gampfer.

Es gibt jeweils Platz für mehrere Zelte und eine ökologische Komposttoilette. Eingelassene Steinplatten ermöglichen eine sichere Zubereitung eigener Speisen auf Gas- oder Spirituskochern, zwei der drei Trekkingplätze haben außerdem großzügig überdachte Sitzmöglichkeiten. „Bis auf die Schrauben wurde ausschließlich natürliches Material verbaut“, sagt Kristin Gampfer.

Die Zelte würden auf dem Waldboden dort aufgeschlagen, wo es plausibel sei. Die Standorte der Trekkingplätze wie auch der Code für das Schloss der Komposttoilette würden erst nach Abschluss der Buchung mitgeteilt. Saison ist von Ostern bis Oktober, Zielgruppe seien sportliche Wanderer, die es schaffen, Etappen von 20 bis 25 Kilometer zu gehen.

Finanziert aus „Regionalbudget“

Finanziert wurde die Einrichtung der Trekkingplätze am Lichtenfelser Panoramaweg als Pilotprojekt im Naturpark Kellerwald-Edersee mithilfe des „Regionalbudgets 2021“, erklärt Lisa Küpper vom Verein „Region Kellerwald-Edersee (Kellerwaldverein). Die Kosten lagen bei rund 17 500 Euro, der Zuschuss bei knapp 14 100 Euro – rund 80 Prozent der förderfähigen Bruttokosten. „90 Prozent dieser Fördersumme stellten Bund und Land zur Verfügung, zehn Prozent hat die Stadt Lichtenfels aufgebracht. Das Regionalbudget habe den Vorteil, dass es innovative Kleinstprojekte mit zusätzlichem Fördergeld unterstütze, außerdem werde es fast komplett über die jeweiligen Regionalmanagements – in diesem Fall den Kellerwaldverein – betreut. (md)

Damit die Plätze zu einem Erfolgsprojekt werden, sei es wichtig, sich an die Regeln zur Nutzung zu halten. Dazu gehöre, kein Feuer zu machen und seinen Müll wieder mitzunehmen, das gelte insbesondere für Hygieneartikel und anderes Plastik.

Eine Übernachtung kostet 15 Euro pro Zwei-Personenzelt. Der Erlös werde zu 100 Prozent in die Instandhaltung der Plätze gesteckt, die vom Bauhof der Stadt sichergestellt werde, so Gampfer.

Alleinstellungsmerkmal

„Die Plätze sind in Abstimmung mit den Jagdgenossen und -pächtern ausgesucht worden“, erklärt Bürgermeister Henning Scheele. Sie seien dabei nicht nur für Urlauber aus anderen Gegenden Deutschlands gedacht, „sie sind auch ideal für Menschen aus der Region – Trekking liegt vor allem auch bei Jüngeren voll im Trend. Somit ist das ein gutes Angebot für unsere Jugendlichen.“

„Wir sind eine Wanderregion und wollen uns als Wanderer- und Radwanderregion weiter ausbauen“, sagt Lisa Küpper vom Kellerwaldverein. „Die Trekkingplätze sind ein weiteres Alleinstellungsmerkmal – insgesamt ein tolles Projekt“, erklärt der Vöhler Bürgermeister Karsten Kalhöfer. Werden die Trekkingplätze in Lichtenfels gut angenommen, könnten weitere an anderen zertifizierten Wanderstrecken innerhalb des Naturparks folgen.

Buchungen sind aktuell per Mail oder telefonisch möglich. Informationen und Details zur Buchung gibt es unter naturpark-kellerwald-edersee.de/de/trekkingplaetze. (Von Marianne Dämmer)

Auch interessant

Kommentare