Gemeinsam die Natur erleben 

In Waldeck-Frankenberg gibt es jetzt Wandererlebnis-Gestalter

+
Machen die Wanderung zu einem Erlebnis: Dr. Jürgen Schmeißer (links) und Dr. Henning Smolka (rechts) haben die Wandererlebnisführer ausgebildet. 

Die Ederbergland-Touristik hat in Dodenau zehn Personen zu Wandererlebnis-Gestaltern ausgebildet. 

Wandern hat in Deutschland Tradition – ob eine kurze Wochenend-Wanderung in der Umgebung oder ein Wanderurlaub in den Alpen, viele zieht es in ihrer Freizeit hinaus in die Natur. Einfach loslaufen kann jeder, doch richtig spannend wird es erst, wenn man neue Dinge entdeckt.

Dafür gibt es in Waldeck-Frankenberg ab nächstem Frühjahr so genannte Wandererlebnis-Gestalter. Ihr Ziel ist es, Wanderungen zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen. Zehn Personen wurden in Dodenau vom Deutschen Wanderinstitut ausgebildet.

„Wir wollen das Erlebnis und die Emotionalität in den Vordergrund stellen“, sagt Dr. Jürgen Schmeißer, Diplompsychologe und Wanderreiseleiter. „Beim Wandern läuft man oft an Dingen vorbei, die man nicht sieht oder kennt“, ergänzt Dr. Henning Smolka. Der Umweltpädagoge leitet gemeinsam Jürgen Schmeißer die Ausbildung.

Ein Wandererlebnisführer mache auf solche Dinge aufmerksam. Das könne zum Beispiel das bewusste Wahrnehmen der Natur und der Geräusche sein, ein Perspektivwechsel, bei dem man sich Objekte mit einer Lupe genauer anschaut oder ein Picknick.

„Früher war ein Wanderführer jemand, der eine Gruppe sicher von A nach B gebracht hat“, erklärt Smolka. Heute könne man sich auf den Wanderwegen nicht mehr verlaufen, das alte Konzept funktioniert nicht mehr.

Wandererlebnis-Gestalter müssen eigene Interessen einbringen

Bei Erlebnis-Wanderungen geht es nicht nur darum, eine bestimmte Strecke zurückzulegen. „Wer Wandererlebnisgestalter werden möchte, muss seine eigenen Interessen einbringen“, sagt Smolka. So kann die Wanderung einen Fokus auf Achtsamkeit legen, auf historische Entwicklungen, besondere Pflanzen oder die Beschaffenheit des Bodens.

Auch die Teilnehmer sollen die Wanderung aktiv mitgestalten. „Toll ist es, wenn man als Wanderführer dann dieses Wissen, das die Teilnehmer mitbringen, verbindet“, sagt Roland Schmidt, einer der Teilnehmer. Jeder komme mit einem eigenen Rucksack von subjektiven Erfahrungen und Erlebnissen. „Dessen muss ich mir als Wanderleiter bewusst sein und kann dieses Potenzial nutzen“, erklärt Schmeißer.

Dafür lernen die zukünftigen Wandererlebnis-Gestalter bei der zweitägigen Ausbildung nicht nur, wie man eine Wanderung organisiert, sondern auch, wie man die Teilnehmer und die Natur in die Wanderung einbinden kann und welche Gruppendynamiken entstehen können.

21 Premiumwanderwege im Burgwald-Ederbergland

Einige der Teilnehmer aus der Region werden später Wanderungen auf den 21 Premiumwanderwegen im Bereich Burgwald-Ederbergland anbieten. In Marburg gibt es bereits Angebote von Wandererlebnis-Gestaltern, im Ederbergland wird es diese ab dem Frühjahr 2020 geben.

Der Ederbergland-Touristik sein es ein Anliegen gewesen, auch für die Wege im Frankenberger Land geführte Wanderungen anbieten zu können, sagt Silvia Henk von der Ederbergland-Touristik.

Weitere Infos über die Premiumwege im Burgwald-Ederbergland.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.