1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck

Keine „MauerPower“ am Edersee im Jahr 2022

Erstellt:

Von: Matthias Schuldt

Kommentare

Ein Höhepunkt der „MauerPower“ war stets, wie hier im Jahr 2017, das Feuerwerk an der Sperrmauer. Die Veranstaltung fällt 2022 unter anderem aus, weil die Bauarbeiten am neuen Info-Zentrum noch laufen.
Ein Höhepunkt der „MauerPower“ war stets, wie hier im Jahr 2017, das Feuerwerk an der Sperrmauer. Die Veranstaltung fällt 2022 unter anderem aus, weil die Bauarbeiten am neuen Info-Zentrum noch laufen. © Heinrich Kowalski/pr

„Die für August geplante MowerPower am Edersee kann nicht stattfinden“, teilte Bürgermeister Klaus Gier der Gemeindevertretung Edertal in deren jüngster Sitzung mit.

Edertal – Der Veranstalter habe das Ereignis unter anderem abgesetzt, weil die Bauarbeiten am neuen Info-Zentrum noch nicht beendet seien. „Allerdings fehlt auch das Interesse bisheriger Aussteller und teilnehmender Gastronomiebetriebe. Hinzu kommen stark gestiegene Kosten für Dienstleister wie Sicherheitsfirmen, Toilettenwagen und Müllentsorgung“, führte Gier weiter aus. Die Verwaltung prüfe, ob ersatzweise eine Veranstaltung in kleinerer Form möglich sei.

Die Ausstellung im neuen Info-Zentrum in Gestalt einer 3-D-Mapping-Projektion trägt den Namen „Mythos Edersee“. Das technische Verfahren, dessen Anfängebis Ende der 1960er Jahre zurückreichen, bezeichnet eine individuell auf ein Objekt, wie das Info-Zentrum, abgestimmte Videoprojektion. Künstler und Werbetreibende nutzen die Technik, um optische Illusionen auf fest stehenden Objekten erlebbar zu machen (Quelle: Wikipedia).

Kritik an Kostensteigerung fürs neue Besucherzentrum am Edersee zurückgewiesen

Gier nahm die Mitteilung zum Anlass, die Kritik aus der gemeinsamen Planungs- und Finanzausschusssitzung zurückzurweisen, die vorrangig Holger Blume (WIR Edertaler) geäußert hatte. Blume sprach in der Sitzung, an der Gier damals nicht persönlich teilnahm, von „Planungsfehlern“. Unter anderen der Planungsausschussvorsitzende Markus Jungermann hatten dem direkt widersprochen.

Anlass der Kritik waren um weitere 100 000 Euro gestiegene Kosten für das Projekt. Statt „Planungsfehlern“ seien dafür neben der aktuellen Preisentwicklung die Entscheidungen maßgeblich gewiesen, die vom Parlament in Sachen Ausstellung erst im Laufe des Planungsprozesses getroffen worden seien, machte im Nachhinein nun auch der Bürgermeister deutlich. Holger Blume fehlte in der Sitzung der Gemeindevertretung am Donnerstag.

Bürgerhaus Hemfurth am Edersee soll am 1. Juni wieder öffnen

In einem Nebensatz verwies der Rathauschef zudem darauf, dass die Sanierung des Wasserschadens am Hemfurther Bürgerhaus mit ebenfalls 100 000 Euro zu Buche schlage. Noch immer sei nicht geklärt, wie weit die Summe von der Versicherung abgedeckt sei.

Zudem ist öffentlich nach wie vor nicht bekannt, wer und wie genau den Frostschaden letztlich verursachte. Eine außen liegende Wasserleitung war entgegen der sonst üblichen Praxis mitten im Winter in Betrieb genommen worden. Nach Monaten der Schließung könne das Bürgerhaus voraussichtlich ab 1. Juni wieder geöffnet werden, fügte Gier hinzu.

Aus dem Grenztrail für Mountainbiker wird der „GreenTrail“

Weitere Mitteilung aus dem Gemeindevorstand zum Themenkreis Tourismus: An die Stelle des Arbeitstitels „Grenztrail“ für die neuen Mountainbike-Strecken in Waldeck-Frankenberg ist als neuer Name der „GreenTrail“ getreten Ein entsprechendes Logo für die geplante Vermarktung sei entwickelt worden, fügte Gier hinzu.

Er lud außerdem zur Teilnahme an der Radtour des Landkreises am 11. Juni ein. Ab Netze laute dann das Motto auf dem Edersee-Bahnradweg: : „den Radweg neu entdecken-Bauwerke des Edersee-Radweges“. (Matthias Schuldt)

Auch interessant

Kommentare