„Botschaftspersonal“ des Naturparks Kellerwald-Edersee

Kellerwald-Edersee: 22 neue Naturparkführer und -führerinnen ausgebildet

Naturpark Kellerwald-Edersee: Martin Cramer (vorne links) empfängt von Edertals Bürgermeister Klaus Gier das Zertifikat als einer von 22 neuen Naturparkführerinnen und -führern, die (hinten von rechts) Frankenaus Bürgermeister Björn Brede als „Botschafter des Naturparks“ würdigt. Darin ist er sich mit Geschäftsführerin Kristin Gampfer und Reiner Ohlsen vom Naturpark völlig einig.
+
Stellvertretend für alle frischen Naturpark-Scouts: Martin Cramer (vorne links) empfängt von Edertals Bürgermeister Klaus Gier das Zertifikat als einer von 22 neuen Naturparkführerinnen und -führern, die (hinten von rechts) Frankenaus Bürgermeister Björn Brede als „Botschafter des Naturparks“ würdigt. Darin ist er sich mit Geschäftsführerin Kristin Gampfer und Reiner Ohlsen vom Naturpark völlig einig.

Der Naturpark Kellerwald-Edersee – er umfasst Kommunen rund um den gleichnamigen Nationalpark – rüstet auf für seine Bildungsarbeit.

  • Für seine beliebten geführten Wanderungen hat der Naturpark Kellerwald-Edersee 22 neue Naturparkführer- und führerinnen ausgebildet
  • Die Gesamtzahl der Naturparkführerinnen und -führer im Naturpark Kellerwald-Edersee steigt damit auf knapp 70
  • Im Naturpark Kellerwald-Edersee, der die Entwicklung und Pflege der Natur- und Kulturlandschaft zum Ziel hat, liegt auch der Nationalpark Kellerwald-Edersee des Landes Hessen

Bad Wildungen – Der Vize-Vorsitzende des Naturparks Kellerwald-Edersee Klaus Gier übergab an den Edertaler Martin Cramer die Ernennungsurkunde zum „Naturparkführer“. Cramer ist nur einer von 22 neuen solcher spezialisierten Gästebegleiterinnen und -begleiter. Daher nahm er die Urkunde wegen der Corona-Kontaktbeschränkungen stellvertretend für alle übrigen entgegen.

„Bislang verfügten wir über 45 Führerinnen und Führer, doch das sind angesichts gestiegener Nachfrage und wachsender Angebote zu wenig“, erläutert Gier.

In fünf Jahren mehr als 8000 Gäste bei geführten Wanderungen des Naturparks Kellerwald-Edersee

Geschäftsführerin Kristin Gampfer vom Naturpark Kellerwald-Edersee liefert die Eckdaten dazu: In den zurückliegenden fünf Jahren nahmen mehr als 8000 Gäste an den inhaltsreichen, geführten Naturparkwanderungen teil. Vom zertifizierten, ehrenamtlichen Begleitpersonal erfahren sie dabei zum jeweiligen Schwerpunktthema der Tour ungezählte spannende Fakten zu Geschichte und Wesen von Geologie, Natur und Kultur der Region Kellerwald-Edersee.

„Als neue Themen kommen beispielsweise das Rebhuhnprojekt in Bad Zwesten, eine Wolkenwanderung oder eine Tour auf den Spuren der Heuschrecken hinzu“, berichtet Gampfer.

Ausbildung zum Scout des Naturparks Kellerwald-Edersee dauert 70 Stunden

Letztere passe sehr gut zum Leitthema des Veranstaltungskalenders 2021 des Naturparks Kellerwald-Edersee: der Welt der Insekten. Wichtig: Alle Touren laufen verlässlich gemäß Terminkalender; ihr Start ist also nicht an eine Mindest-Teilnehmendenzahl geknüpft. Allerdings fallen aktuell wegen Corona alle Angebote aus.

Er habe die Herausforderung der 70-stündigen Ausbildung mit anschließender Prüfung im Vorhinein unterschätzt, räumt der frisch gebackene Naturparkführer Martin Cramer ein: „Wir mussten intensiv dafür lernen.“

Scouts des Naturparks Kellerwald-Edersee werden oft auch Nationalparkführer

Hochkarätige Referentinnen und Referenten hätten Wissen vermittelt und Begeisterung geweckt. Diese wollten die neuen Gästescouts auf ihren Touren weitergeben.

Der Nationalpark Kellerwald-Edersee zertifiziert als Unterstützung für seine Rangerinnen und Ranger zwar gesonderte ehrenamtliche Nationalparkführerinnen und -führer. Darunter seien allerdings nicht wenige, die Erfahrungen aus ihrem Engagement im Naturpark-Pool einbrächten, ergänzt Reiner Ohlsen, zuständig für die Ausbildung: „Wir arbeiten auch in diesem Punkt mit dem Nationalpark zusammen.“

Der Unterschied zwischen Naturpark und Nationalpark Kellerwald-Edersee

Edertal, Gilserberg, Haina, Jesberg, Vöhl, Bad Zwesten, Frankenau, Lichtenfels, Waldeck und Bad Wildungen bilden das Gebiet des Naturparks Kellerwald-Edersee. Dem dazugehörigen „Zweckverband“ als Verwaltungseinheit gehören neben diesen Kommunen auch die Landkreise Waldeck-Frankenberg und Schwalm-Eder an. Die Förderung des nachhaltigen Tourismus und der Vermarktung regionaler Produkte hat der Naturpark sich ebenso auf die Fahnen geschrieben wie die Förderung des Umweltbewusstseins durch Umweltbildung in Einrichtungen und durch das umfangreiche Angebot geführter Wanderungen.

Diese und weitere Aktivitäten dienen einem Oberziel: dem Schutz und der Pflege sowie der Entwicklung der Natur- und Kulturlandschaft. Der Naturpark Kellerwald-Edersee und der landeseigene Nationalpark Kellerwald-Edersee sind mit ihren Verwaltungen beide im Nationalparkgebäude in der Bad Wildunger Laustraße untergebracht und arbeiten zum Beispiel bei der Umweltbildung zusammen.

Naturpark Kellerwald-Edersee 400 Quadratkilometer groß, der Nationalpark 77 Quadratkilometer

Im Unterschied zum Naturpark Kellerwald-Edersee lautet das oberste Ziel des Nationalparks Kellerwald-Edersee „Naturschutz“ und hier speziell der „Prozessschutz“: In dem 77 Quadratkilometer großen Gebiet überlässt man die Natur also weitestgehend sich selbst und ihrem Wirken. Der Nationalpark Kellerwald-Edersee wurde jüngst erweitert.

Zum Größenvergleich: die Grenzen des umliegenden Naturparks Kellerwald-Edersee mit seinen Zielen umfassen ein Areal von mehr als 400 Quadratkilometern. (Matthias Schuldt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.