Mut, Pläne und Ideen

Kinder- und Jugendversammlung Lichtenfels feiert erfolgreich Premiere

Ideensuche – Bei der ersten Kinder- und Jugendversammlung (KuJV) in Lichtenfels haben die Jugendlichen, darunter viele Mädchen, schon erste Verbesserungsvorschläge skizziert.
+
Ideensuche – Bei der ersten Kinder- und Jugendversammlung (KuJV) in Lichtenfels haben die Jugendlichen, darunter viele Mädchen, schon erste Verbesserungsvorschläge skizziert.

Gelungene Premiere: Zur ersten Kinder- und Jugendversammlung (KuJV) in der Stadt Lichtenfels sind am Donnerstagabend 18 junge Frauen und Männer in der Goddelsheimer Mehrzweckhalle zusammengekommen.

Angeregt durch ein „Speed Dating“ zur Ideensammlung haben sich schon bei der ersten Sitzung Themen herauskristallisiert, die besonders unter den Nägeln brennen: Schnelles Internet, mehr Sport- und Freizeitaktivitäten, Beleuchtung und Sanierung von Bushaltestellen.

„Wir möchten Euch die Chance geben, Euch aktiv einzubringen in Themen, die für Euch wichtig sind“, sagte zur Begrüßung Bürgermeister Henning Scheele, der unterstützt wurde von den Stadträten Hilmar Potente (SPD) und Gerwin Meinke (Grüne), von Violetta Bat vom Netzwerk Toleranz Waldeck-Frankenberg sowie Anne-Sophie Hegel und Johanna Trachte aus dem Lichtenfelser Bürgerbüro. Sie alle sind auch Ansprechpartner für die Jugendlichen, wenn es um Ideen und Anregungen geht.

„Alles, was wir im Parlament beschließen, soll im Grunde auch für Eure Zukunft sein – daher scheint es uns nur folgerichtig, wenn ihr mitbestimmt“, beschrieb Hilmar Potente die Idee hinter der Initiative. Zurück geht sie auf einen Antrag der SPD-Fraktion im Stadtparlament. Sie wollte den Anliegen der Jugend eine Stimme geben, sie stärker an der politischen Willensbildung und demokratischen Prozessen beteiligen. Alle anderen Fraktionen stimmten zu.

Das besondere an der neuen Lichtenfelser Kinder- und Jugendversammlung: Sie wird nicht gewählt, es können alle Jugendlichen im Alter von zwölf bis 17 Jahren daran teilnehmen und sich einbringen. „Das ist einmalig im Landkreis Waldeck-Frankenberg“, betonte Hilmar Potente. Die Möglichkeiten der Jugendlichen gehen gar so weit, dass sie zu ihren Themen auch Rederecht in den Ausschüssen und Stadtverordnetensitzungen erhalten, dazu wird ein Sprecherrat von vier bis sechs Personen gebildet, der die Gesamtinteressen der Jugendlichen vertritt. „Ihr dürft Anträge stellen, seid ein Bindeglied zwischen Jugend, Gremien und Verwaltung“, erklärte Potente: „Ihr leistet Lobbyarbeit für Kinder und Jugendliche“.

Nächste Versammlung am 2. Dezember

Masken, Abstand und vorhergehende Tests waren selbstverständlich bei dem Treffen, damit sollen auch die nächsten Versammlungen so sicher wie möglich gestaltet werden. Acht bis zehn Zusammenkünfte pro Jahr sind geplant. Wer noch mitmachen möchte, kann gern dazukommen. Die nächste Kinder- und Jugendversammlung findet statt am Donnerstag, 2. Dezember, um 18 Uhr in der Mehrzweckhalle Goddelsheim. (md)

Violetta Bat vom Netzwerk für Toleranz lud die Jugendlichen zum „Speed Dating“ ein: Mit unterschiedlichen Partnern hatten sie jeweils eine Minute Zeit, auf Fragen zu antworten, die an Pinnwände geheftet waren: „Was würdest Du ändern, wenn Du Bürgermeister wärest?“, „Warum möchtest Du Dich engagieren? oder „Was magst Du (nicht) an Deinem Wohnort?“ Da kam schnell raus, wo der Schuh drückt, die Wünsche liegen – und was Bürgermeister und Gremien zum Teil schon auf dem Schirm haben: Bei der Infrastruktur, die junge Menschen brauchen, sollte sich einiges ändern.

Violetta Bat machte den Jugendlichen das Angebot, auf Wunsch Workshops rund um Organisation, Rhetorik und Öffentlichkeitsarbeit zu organisieren und sie bei ihren Aufgaben in der Jugendarbeit zu begleiten. Unter dem Schild „Wie würdest Du etwas Großes, Unvergessliches beginnen?“ hatten Jugendliche geschrieben: „Mit Mut, Plan und Ideen“. Und so wollen sie die KuJV auch weiter angehen: Auf die Frage, wer beim nächsten Treffen wieder dabei ist, hoben alle die Hände. (Von Marianne Dämmer)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.