Land Hessen verteilt insgesamt 27 Millionen Euro an 110 Kommunen

Bis zu 250.000 Euro für Korbachs Innenstadt

Finden, dass die Förderung für Korbachs Innenstadt „goldrichtig“ ist: (von links) Ralf Buchloh, Sophie Valentin, Fritz Kroppen, Hanse-Vorsitzender Jürgen Tent, Anke Heller, Bürgermeister Klaus Friedrich, Beate Schaffrath, Jana Ueberson und Dr. Marc Müllenhoff.
+
Finden, dass die Förderung für Korbachs Innenstadt „goldrichtig“ ist: (von links) Ralf Buchloh, Sophie Valentin, Fritz Kroppen, Hanse-Vorsitzender Jürgen Tent, Anke Heller, Bürgermeister Klaus Friedrich, Beate Schaffrath, Jana Ueberson und Dr. Marc Müllenhoff.

Bis zu 250.000 Euro erhält die Stadt Korbach aus dem Förderprogramm „Zukunft Innenstadt“ des Landes Hessen. Mit dem Geld soll die Innenstadt belebt werden. Gemeinsam mit der Hanse hat das Rathaus bereits ein ganzes Bündel an Maßnahmen geschnürt.

Korbach – Darin enthalten sind nach Angaben der Stadt unter anderem die Errichtung eines zentralen Fahrradstellplatzes mit Schließfächern und Lademöglichkeiten für E-Bikes am Berndorfer-Tor-Platz, die Einführung eines Mehrwegsystems als Alternative für Einwegverpackungen in der Gastronomie, Mittel für die Zwischennutzung von Leerständen, die Digitalisierung der Hanse-Gutscheine, die Aufstellung zusätzlicher Spielgeräte entlang der Goldspur oder die Anschaffung von zusätzlichen Marktständen für den Mittwochsmarkt.

Durch die Neuansiedlung der Korbach-Information, der zentralen Korbacher Tourist-Information, in einem ehemaligen Leerstand in der Professor-Bier-Straße und viele weitere Projekte wie der Mittwochsmarkt seien bereits wichtige Schritte getan, um die Kundenfrequenz in der Professor-Bier-Straße zu stärken. Dies solle nun durch weitere Maßnahmen verstärkt und auf den gesamten Innenstadtbereich ausgedehnt werden, erläuterte Bürgermeister Klaus Friedrich.

„Mit den geplanten Maßnahmen wollen wir unser Zentrum auch weiterhin attraktiv gestalten und stärker aus der Corona-Krise herauskommen, als wir hineingekommen sind“, sagte das Stadtoberhaupt. „Die Innenstadt soll auch weiter die gute Stube der Korbacherinnen und Korbacher und aller Gäste sein, in der man wohnt, kulturelle Veranstaltungen besucht, sich zum Kaffeeplausch trifft und entspannt shoppen kann. Gerade diese hohe Aufenthaltsqualität, dieser multifunktionale Mix aus Wohnen, Einkaufen, Kultur und Gastronomie ist es, was die Korbacher Innenstadt so auszeichnet“, so Friedrich.

Hansevorsitzender Jürgen Tent zeigte sich überzeugt, dass die mit Unterstützung des Landes geplanten zukunftsweisenden Projekte einen deutlichen Mehrwert für das Einkaufserlebnis in der Innenstadt bewirken werden. „Die Maßnahmen wurden entwickelt, um nach dem monatelangen Lockdown kurz- und mittelfristig Impulse für den innerstädtischen Einzelhandel und die Gastronomie zu setzen. Stadt und Hanse ziehen hierbei auch weiterhin gemeinsam an einem Strang.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.