1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Korbach

Abschluss der Sanierung: Korbacher Nikolaikirche wird eingeweiht

Erstellt:

Von: Lutz Benseler

Kommentare

Die sanierte Nikolaikirche in Korbach wird am Pfingstmontag der Öffentlichkeit vorgestellt: Das Pfarrerehepaar Steffen und Merle Blum, die Vorsitzende des Fördervereins, Sabine Neuhaus und der Vorsitzende des Kirchenvorstands, Fritz Willems.
Die sanierte Nikolaikirche in Korbach wird am Pfingstmontag der Öffentlichkeit vorgestellt: Das Pfarrerehepaar Steffen und Merle Blum, die Vorsitzende des Fördervereins, Sabine Neuhaus und der Vorsitzende des Kirchenvorstands, Fritz Willems. © Lutz Benseler

Nach gut zwei Jahren Sanierung wird am Pfingstmontag die Nikolaikirche mit einem Gottesdienst eingeweiht und wiedereröffnet. Im Anschluss gibt es einen Empfang und die Besucher können sich in der Kirche umsehen.

Korbach – Heller, wärmer und mehr Platz: So lässt sich die Sanierung der Kilianskirche auf den Punkt bringen. Seit Februar 2020 wird das Gotteshaus saniert, bis auf wenige Reste sind die Arbeiten mittlerweile abgeschlossen. Als Erstes sticht die neue Farbgebung ins Auge. Ein strahlendes Weiß hat die dunkleren Rot- und Blautöne abgelöst, die Kirchenbänke sind in einem warmen Holzton lasiert, der die Maserung sichtbar lässt.

Außerdem bietet der Innenraum mehr Platz, unter anderem, weil mehrere Sitzbankreihen herausgenommen wurden. Und wärmer wird es auch: Dafür sorgt ein modernes Heizsystem mit Warmluftheizung, elektrischer Sitzheizung in allen Bankreihen, Fußbodenheizung und Heizkörpern im Chorraum.

Auch sonst hat sich einiges getan: Die restaurierten Kunstwerke wie das Kruzifix oder das Waldecker Wappen sind wieder da. Der 1518 vollendeten Marienaltar kommt allerdings erst zurück in die Nikolaikirche, wenn klar ist, wie sich das Raumklima der Kirche auf das Kunstwerk auswirkt. Solange noch Daten gesammelt und ausgewertet werden, soll eine Foto-Replik in Originalgröße aus dem Wolfgang-Bonhage-Museum den Platz des Flügelaltars einnehmen. Manches offenbart sich erst auf den zweiten Blick: Aus Sicherheitsgründen ist die Empore durch einen dezenten Handlauf aus Metall erhöht worden.

Noch haben die Handwerker zu tun: „Die Orgel wird in dieser Woche wieder an den Strom angeschlossen und gestimmt“, sagt Merle Blum. Eine provisorische Beschallungsanlage wird installiert. Die neuen Leuchten sind noch nicht geliefert. Und auch bis Pfingstmontag werden noch nicht alle Arbeiten abgeschlossen sein.

Für die vielen Helfer, die die Sanierung mit Rat und Tat unterstützt haben, ist mit der Wiedereröffnung der Nikolaikirche aber der letzte Meilenstein geschafft. „Die Ehrenamtlichen haben viel Zeit investiert, wir hatten beispielsweise etliche Baubesprechungen“, sagt Pfarrer Steffen Blum. Auch für die Mitglieder des Fördervereins ist es ein besonderer Moment: „Wir sind seit fast zehn Jahren aktiv“, sagt Vorsitzende Sabine Neuhaus.

Die Einweihung beginnt am Pfingstmontag um 10 Uhr mit einem Gottesdienst, den Merle und Steffen Blum halten. Anschließend wird zu einem Empfang geladen, Gäste haben die Möglichkeit, ein Grußwort zu halten. Zum Abschluss können die Besucher die sanierte Kirche besichtigen.

Auch interessant

Kommentare