1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Korbach

Acht Filme im Programm: „Kirchen und Kino“ bis Mai im Korbacher „Cine K“

Erstellt:

Von: Lutz Benseler

Kommentare

Stellen die Filmreihe „Kirchen und Kino“ vor: (von links) Kino-Inhaber Jörg Wahhab, Robert Gassner, Thomas Stracke und Eva Brinke-Kriebel im Korbacher „Cine K“.
Stellen die Filmreihe „Kirchen und Kino“ vor: (von links) Kino-Inhaber Jörg Wahhab, Robert Gassner, Thomas Stracke und Eva Brinke-Kriebel im Korbacher „Cine K“. © Lutz Benseler

Premiere im Korbacher Kino „Cine K“: Die ökumenische Filmreihe „Kirchen und Kino – Der Filmtipp“ präsentiert von Oktober bis Mai jeweils einmal im Monat preisgekrönte Filme.

Korbach – Organisatoren vor Ort sind das katholische Dekanat Waldeck, der evangelische Kirchenkreis Twiste-Eisenberg sowie die Freie evangelische Gemeinde Korbach.

„Die Reihe „Kirchen und Kino“ läuft in insgesamt 25 Städten, vorwiegend in Westfalen und Niedersachsen. Einzige Stadt in Hessen ist Korbach. Ausgewählt wurden die Filme von der evangelischen und katholischen Filmarbeit. Dabei sind die Berührungspunkte von Kirchen und Kino sind weitaus größer als angenommen, denn zentrale Momente eines jeden Lebens, wie Liebe, Hoffnung, Treue, Hingabe, Vertrauen, Leiden, Sterben sind Themen des Films, zugleich aber auch Kernthemen christlichen Glaubens.

Themen wie Homosexualität und ungewollte Schwangerschaften, aber auch aktuelle, politische Herausforderungen – etwa im Film „Nawalny“ – werden angesprochen. Die Filme sind teils prominent besetzt. Unter anderem spielen Anthony Hopkins (The Father) und Penélope Cruz (Parallele Mütter) mit.

Dass die Filmreihe im Cine K gezeigt wird, hat Korbach dem Vorsitzenden des Katholischen Bildungswerks im Dekanat Waldeck, Robert Gassner, zu verdanken. Er hat im Vorfeld der Aktion alle Beteiligten mit ins Boot geholt. „Eine gute Chance, Menschen zusammenzubringen und die Möglichkeit zur Diskussion zu eröffnen. Jeder ist eingeladen“, sagt Gassner.

So gibt es nach jedem gezeigten Streifen die Möglichkeit, gleich im Anschluss im Kino zu diskutieren: Was gibt mir dieser Film mit auf den Weg? Hat sich mein Denken zum Thema verändert? Gibt es Kritikpunkte? „Wer Lust hat, kann einfach nach dem Film noch kurz im Kino bleiben. Das Ganze soll ein Angebot sein, auf keinen Fall ein Muss“, sagt die Dekanin des Kirchenkreises Twiste-Eisenberg, Eva Brinke-Kriebel. „Diese Filmreihe bietet die Möglichkeit, die Sinne für gesellschaftlich relevante Themen zu schärfen, aber auch Themen in den Fokus zu rücken, die vielleicht nicht jeder auf dem Schirm hat.“

Mit dabei ist auch die Freie evangelische Gemeinde in Korbach. Pastor Thomas Stracke erklärt: „Ich liebe es, ins Kino zu gehen. Die Auswahl der Filme hat mich schnell überzeugt und ich freue mich darauf, miteinander ins Gespräch zu kommen.“ Unterstützt wird die Filmreihe von der Waldecker Bank. Diese Filme sind zu sehen:

Auch interessant

Kommentare