1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Korbach

BAP beim Hessentag 2018: Korbach kann auch kölsch

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Dirk Schäfer

Kommentare

Würdiger Abschluss der Liveauftritte im Festzelt: BAP mit Frontmann Wolfgang Niedecken, wie immer oft mit geschlossenen Augend singend, spielte unter anderem Neues von der CD „Das Familienalbum - Reinrassije Strooßekööter“.
Würdiger Abschluss der Liveauftritte im Festzelt: BAP mit Frontmann Wolfgang Niedecken, wie immer oft mit geschlossenen Augend singend, spielte unter anderem Neues von der CD „Das Familienalbum - Reinrassije Strooßekööter“. © Dirk Schäfer

Verdammt lang her ist es nicht, dass BAP auf dem Hessentag war. 2017 in Herborn im tiefen Lahn-Dill-Kreis wurde kölsch gerockt. Aber kann Korbach das auch?

Womöglich hat – obwohl viele textsichere Fans vor Ort waren – nicht jeder jeden Satz verstanden beim letzten Hessentagskonzert im großen Festzelt.

Aber man merkte schnell: Das muss man auch nicht, um in Laune zu kommen. Wolfgang Niedecken und seine acht Musiker – drei Bläser sorgten für zusätzliche Tiefgründigkeit – hatten die 2500 Zuhörer schnell im Griff. 

Der 67-Jährige, mit BAP seit fast 42 Jahren auf der Bühne, hat einige Soloalben produziert, aber tourt immer wieder auch mit seiner Band. So kam Korbach in den Genuss von Niedecken zum einen und BAP zu anderen. Mal Emotionales mit Tiefgang, mal typisch kölsche Lebensart wie bei „Et ess, wie’t ess, do kammer nix maache“, verträumt, rockig, aber immer zum Nachdenken, wie auch die Anti-Rassismus-Hymne „Arsch huh, Zäng ussenander“.

In Wallung: 2500 Kölsch-Rock-Fans kamen am Sonntag zum letzten Konzert im Hessentags-Festzelt.
In Wallung: 2500 Kölsch-Rock-Fans kamen am Sonntag zum letzten Konzert im Hessentags-Festzelt. © Dirk Schäfer

Im neuen Album „Reinrassije Strooßekööter“ stecken viele Erinnerungen an Niedeckens Jugend und die Familie. Und mitunter kam BAP gar als New Orleans Street Band daher.

Dann, nach fast drei Stunden, während der zweiten Zugabe, war es endlich soweit: „Verdamp lang her“, schallt durch das Festzelt. Das Publikum ist endgültig in Karnevalsstimmung. Korbach kann auch kölsch – richtig joot.

Auch interessant

Kommentare