1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Korbach

Breitere Gehwege, schmalere Fahrbahn: Solinger Straße in Korbach wird saniert

Erstellt:

Von: Lutz Benseler

Kommentare

Die Solinger Straße in Korbach wird im Bereich des neuen Netto-Marktes saniert: Geplant sind unter anderem breitere Gehwege und eine schmalere Fahrbahn.
Die Solinger Straße in Korbach wird im Bereich des neuen Netto-Marktes saniert: Geplant sind unter anderem breitere Gehwege und eine schmalere Fahrbahn. © Lutz Benseler

Die Solinger Straße kann in Höhe des neuen Netto-Marktes umgebaut werden: Der Haupt- und Finanzausschuss hat einen Sperrvermerk in Höhe von 250. 000 Euro aufgehoben.

Korbach – Statt als ursprünglich geplante verkehrsberuhigte Zone soll der Bereich jetzt als Tempo-30-Zone mit deutlich verbreiterten Gehwegen und schmalerer Fahrbahn ausgebaut werden. Konkret geht es um den Bereich zwischen der „Gelsenkirchener Straße“ und „Am Buchenbaum“. Hier entsteht auf dem Gelände des früheren Nahkaufs ein neuer Netto-Lebensmittelmarkt. Außerdem werden in dem Gebäude ein Erweiterungsbau für den angrenzenden Kindergarten „Arche Noah“ und mehreren Wohnungen untergebracht. Wenn alles im Sommer fertig ist, wird der gesamte Bereich von zusätzlichen und zugleich auch unterschiedlichen Verkehrsteilnehmern – also vornehmlich von Kindern, Eltern und Markt-Kunden – frequentiert. Deshalb will die Stadt den Verkehrsraum in diesem Bereich komplett neu gestalten.

Bereits im Februar hatte der Ausschuss über den Ausbau der Straße beraten. Das Stadtbauamt hatte damals den Ausbau als verkehrsberuhigte Zone (Spielstraße) vorgeschlagen. Eine knappe Mehrheit sah die Planung skeptisch – letztlich wurde der Punkt sogar von der Tagesordnung genommen, weil Bürgermeister Klaus Friedrich ankündigte, nach Absprache mit dem Bauamt eine alternative Planung ohne die Umsetzung einer „Spielstraße“ vorzulegen. Erik Rasner vom Stadtbauamt stellte in dieser Woche in den Ausschüssen nun die neue Variante vor. Das ist geplant:

Darüber hinaus werden die Einmündungen der Gelsenkirchener Straße und der Straße Am Buchenbaum künftig deutlich untergeordnet: Die Gehwege längs der Solinger Straße werden dort nicht unterbrochen, sondern laufen durch. Die Bushaltestellen erhalten 22 Zentimeter hohe Bordsteine – das sogenannte „Kasseler Sonderbord“ – um einen barrierefreien Einstieg zu ermöglichen. Außerdem werden neue Wartehäuschen errichtet. Die Fußgängerquerung von der Duisburger Straße zum Kindergarten Arche Noah wird mit taktilen Elementen als Bodenleitsystem ausgebaut.

Kritik gab es im Haupt- und Finanzausschuss aber auch an der neuen Variante. Enttäuscht zeigte sich Bernd Kramer (Grüne): „Das ist nicht die große Aufwertung.“ Auch Jannick Göbel (CDU) merkte an: „Wir vertun hier eine erhebliche Chance.“ Die CDU-Fraktion bevorzuge die erste Variante mit der verkehrsberuhigten Zone.

Harald Rittinghaus (Aktive Bürger) befürchtete, dass es angesichts der reduzierten Fahrbahnbreite zu gefährlichen Situationen für Radfahrer komme. Keine grundsätzlichen Bedenken gegen beide Varianten hegte Helmut Schmidt (SPD). Er präferiere aber den zweiten Vorschlag: „Durch den Netto-Markt wird es erheblichen abbiegenden Verkehr geben, deshalb ist es verfehlt, an dieser Stelle einen verkehrsberuhigten Bereich anzulegen.“

Kai Schumacher (Freie Wähler) erklärte zur zweiten Variante: „Das ist eine flüssige und sinnvolle Lösung.“ Der Verkehr werde so nicht in die Dortmunder Straße gezwungen. Außerdem seien in diesem Bereich nicht so viele querende Personen wie in den verkehrsberuhigten Zonen am Hauptbahnhof oder in der Flechtdorfer Straße zu erwarten.

Mit knapper Mehrheit von vier zu drei Stimmen bei zwei Enthaltungen stimmten die Mitglieder des Ausschusses für die Aufhebung des Sperrvermerks und damit für die zweite Ausbauvariante für die Solinger Straße.

Auch interessant

Kommentare