Bürger gegen den Wind: Naherholungsgebiet Korbach und Naturpark bedroht

Zu den ausgewiesenen Flächen für Windkraft im Teilregionalplan Nordhessen können Bürger und Kommunen Stellung nehmen. Foto: nh

Lengefeld. Großes Interesse haben die Bürger aus Korbachs Ortsteilen und der Kernstadt am Treffen zum Thema „Schützt unser Naherholungsgebiet Korbach und den Naturpark Diemelsee" in der Wipperberghalle in Lengefeld gezeigt.

Vertreter aus Alleringhausen, Goldhausen, Helmscheid, Hillershausen, Lelbach, Lengefeld, Nieder-Schleidern, Rhena, Strothe und der Kernstadt sprachen sich für eine gemeinsame Zusammenarbeit im Kampf gegen weitere Windkraftanlagen und für den Erhalt unseres Naherholungsgebietes aus, heitßt es in einer Pressemitteilung.

Heinrich Hain (Diemelsee-Rhenegge) von der „Bürgerinitiative zum Erhalt des Naturpark Diemelsee“ berichtete von den bisherigen Aktivitäten und den Erfahrungen seiner BI. Die Gründung einer gemeinsamen Bürgerinitiative der Korbacher Ortsteile und der Kernstadt sei geplant.

Unterschriften sammeln

Kleine Arbeitsgruppen wurden gebildet, um die nächsten Termine vorzubereiten. Unterschriftslisten für den Erhalt des Naherholungsgebietes Korbach und des Naturpark Diemelsee werden in den Ortsteilen und der Kernstadt Korbach ausgelegt, heißt es in den Ausführungen weiter. Alle Bürger, Interessensgemeinschaften und Kommunen haben die Gelegenheit, bis spätestens 29. Mai elektronisch (www.rp-kassel.hessen.de) oder auf dem konventionellen Postwege, Einwände zu äußern und Stellungnahmen beim Regierungspräsidium abzugeben.

Im weiteren Verlauf des Abends nahm der zweite Entwurf des Teilregionalplans Nordhessen viel Raum ein. Gegenüber dem ersten Entwurf werden zusätzliche Flächen für Windenergienutzung besonders in Nordwaldeck ausgewiesen, teilen die Organisatoren des Treffens mit.

Das Vorranggebiet KB 038 (Bereich Goldhausen, Lengefeld) sei um rund 90 Hektar in Richtung Norden erweitert worden. Ebenfalls sei das Vorranggebiet KB 030 (Bereich Strothe) vergrößert worden. Die Vorranggebiete KB 083 (Bereich Meineringhausen) und KB 080 in Grenzlage von Diemelsee und Korbach (Bereich Mülldeponie Flechtdorf Lelbach, Rhena) seien neu in den Plan aufgenommen worden.

Naturliebhaber, Freizeitsportler und Spaziergänger nutzen das Naherholungsgebiet am Rande und im Naturpark Diemelsee. „Was uns mit der Genehmigung des Teilregionalplan Energie Nordhessen droht, ist eine massive Zerstörung dieser Landschaft, unseres Naherholungsgebietes, durch Windräder“, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Die gesundheitlichen Auswirkungen durch die Dauerbelastung für Mensch und Tierdurch hörbaren Schall und Infraschall seien, so die Mitteilung weiter, von der Medizin und sogar der Zivilgerichtsbarkeit anerkannt. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.