Standortsicherung

Continental in Korbach: Betriebsrat verhandelt über „Bündnis für Zukunft“

Luftfoto des Continental-Werks in Korbach.
+
Continental ist einer der größten Arbeitgeber im Landkreis Waldeck-Frankenberg.

Der Autozulieferer Continental feiert heute seinen 150. Geburtstag – und steckt mitten im Wandel. Die Beschäftigten am Standort Korbach hoffen nun auf ein „Bündnis für Zukunft“.

Korbach – Das soll ihnen längerfristige Perspektiven geben. Gemeinsam mit einer neuen Vereinbarung für die Standortsicherung handelt der Betriebsrat das Paket derzeit mit dem Konzern aus.

2020 war das Jahr der Erschütterungen: Continental beschloss, den Standort für Automobilelektronik in Karben und das Reifenwerk in Aachen zuschließen. Nach Informationen des Betriebsrats stand auch das Reifenwerk in Korbach auf dem Prüfstand.

Der Standort scheint derzeit gesichert. Doch die Arbeitnehmervertretung habe ihre Lehre aus den Schließungen gezogen, sagt Korbachs Betriebsratsvorsitzender Jörg Schönfelder: „Das, was in Aachen passiert ist, darf sich in Korbach nicht wiederholen.“ Aktuell verhandelt der Betriebsrat über die bereits überfällige Verlängerung der Standortsicherung. Zuletzt hatten Arbeitnehmer und Konzern 2015 eine Vereinbarung mit einer Laufzeit von fünf Jahren abgeschlossen.

Parallel dazu will der Betriebsrat ein „Bündnis für Zukunft“ auf den Weg bringen. Ziel sei es, langfristige Perspektiven für den Standort Korbach und die Beschäftigten zu entwickeln, sagte Schönfelder: „Wir sind Pilotstandort.“ Werden sich Betriebsrat und Management einig, soll das „Bündnis für Zukunft“ auch auf andere Continental-Standorte ausgerollt werden. Darin vereinbart werden könnte beispielsweise, welche Produkte in welcher Menge produziert werden und welche Umsätze erzielt werden sollen. Zu den Inhalten wollte sich Schönfelder nicht äußern, er gehe aber davon aus, dass sowohl Bündnis als auch Standortsicherung noch im Herbst unterschriftsreif seien: „Wir sind auf der Zielgeraden“.

Das Korbacher Reifenwerk und die Schlauchproduktion bei Contitech beschäftigen insgesamt rund 3600 Mitarbeiter. Damit ist Continental nach Viessmann größter Arbeitgeber im Landkreis. Dazu kommen rund 700 Jobs in der Logistik sowie weitere Zulieferer und Dienstleister, die für den Standort in Korbach arbeiten.

2005 ist am Continental-Standort Korbach erstmals eine Betriebsvereinbarung zur Sicherung der Arbeitsplätze unterzeichnet worden. Darin hatte die Belegschaft einer Verlängerung der Arbeitszeit ohne Lohnausgleich zugestimmt, im Gegenzug sollte der Standort erhalten bleiben. Die Vereinbarung sah außerdem Investitionszusagen vor. Die Standortsicherung hatte eine Laufzeit von fünf Jahren und wurde seitdem regelmäßig in Fünf-Jahres-Schritten erneuert. (Lutz Benseler)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.