1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Korbach

Der Garten wird zur Geisterbahn: Korbacher Ann-Sophie und René Fischer dekorieren ihr Haus zu Halloween

Erstellt:

Von: Lutz Benseler

Kommentare

Es spukt wieder im Birkenweg: Ann-Sophie und René Fischer aus Korbach haben ihr Haus zu Halloween gruselig dekoriert.
Es spukt wieder im Birkenweg: Ann-Sophie und René Fischer aus Korbach haben ihr Haus zu Halloween gruselig dekoriert. © Lutz Benseler

Es spukt es wieder bei Familie Fischer im Korbacher Birkenweg. Seit drei Jahren dekorieren Ann-Sophie (33) und René Fischer (39) Haus und Garten Halloween-gerecht – und jedes Jahr wird es aufwendiger.

Korbach – Am Montag ist Halloween –und das ist vor einem Haus in Korbach nicht zu übersehen. Skelette, Kürbisse mit Fratzen und eine schaurige Zirkusszenerie deuten Unheilvolles an. Die vielen Totenköpfe und Grabsteine im Vorgarten des berüchtigten Halloween-Hauses in Korbach weisen den Besuchern den Weg in das Kabinett des Grauens. Wer am anderen Ende wieder herauskommt, kann sich mutig nennen. Fischers haben alles gegeben, um den Menschen ein schaurig-schönes Halloween-Erlebnis zu bescheren.

Unübersehbar: In diesem Jahr dreht sich in Fischers Vorgarten alles rund ums Thema „Zirkus“. Los geht’s mit dem Knochenmann im Kartenverkauf, über schaurige Clowns, einer Wahrsagerin, die die besten Zeiten auch schon hinter sich hat, bis hin zu pelzigen Riesenspinnen im Raubtierkäfig. Die beiden Korbacher haben viel Wert auf Details gelegt. Sogar ein echtes Zirkusplakat ist am Laternenmast angebracht. „Das haben wir bei Ebay gefunden“, sagt René Fischer.

Zwei Figuren sind auch beweglich: Ein Clown springt, von einem Scheibenwischer-Motor bewegt, aus seiner Box, daneben steht ein sich drehendes Glücksrad mit einem Skelett.

Eine riesige Clownsfratze bildet quasi den Eingang zum Zirkus. „Das war am Aufwendigsten“, sagt Ann-Sophie Fischer. Viele Stunden hat sie daran gemalt. Insgesamt sind Fischers schon seit August mit den Vorbereitungen für den Grusel-Zirkus beschäftigt. „Alles außer die Skelette und Masken haben wir selbst gemacht“, sagt René Fischer.

Ideen finden die Korbacher in Sozialen Netzwerken reichlich. Vor allem amerikanische Facebook-Gruppen liefern komplette Do-It-Yourself-Anleitungen. Handwerklich begabt sind Fischers beide: „Wir machen viel selbst am Haus, nur müssen wir da genauer arbeiten, als an der Halloween-Deko“, sagt René Fischer. An der Geisterbahn im Vorgarten darf auch so manches schief und krumm sein.

Ursprünglich hatten Fischers ganz andere Pläne: „Wir hatten nach Ideen für Weihnachtsschmuck gesucht, uns dann aber gedacht: Halloween ist doch viel cooler“, sagt Ann-Sophie Fischer. Mittlerweile dekoriert das Paar ihr Halloween-Haus schon im dritten Jahr.

Und es kommt offenbar gut an: „Die Nachbarn fragen schon vorher interessiert, was es denn Neues gibt“, sagt Ann-Sophie Fischer. Mittlerweile nehmen Schaulustige schon weitere Wege auf sich, um sich die kreativen Grusel-Ideen der Korbacher anzuschauen. „Gestern Abend ist jemand extra aus Bad Arolsen gekommen“, sagt Ann-Sophie Fischer.

Von der Dämmerung bis 20 Uhr wird die Szenerie in den nächsten Tagen mit bunten Lichtern angestrahlt – um Strom zu sparen, haben Fischers die Zeit in diesem Jahr verkürzt. An Halloween selbst wird der Grusel-Zirkus etwas länger leuchten. Anschauen ist kostenlos, mit einer Spendenbox bitten Ann-Sophie und René Fischer aber um etwas Unterstützung für den großen Aufwand. Auch auf Instagram ist das Korbacher Halloween-Haus vertreten: creepynightmarehouse_kb.

Auch interessant

Kommentare