Treffen finden ab heute, 29. Juli, wieder statt

Bücher zur Teezeit in Korbach: Diskutieren oder einfach nur zuhören

Freuen sich, „Bücher zur Teezeit“ wieder anbieten zu können: Manfred Weinreich, Vorsitzender des Vereins „Lesebändchen“ und Marie-Luise Lindenlaub. Einige der Bücher, die hier zu sehen sind, werden am kommenden Donnerstag im Café Naschkatze in Korbach vorgestellt.
+
Freuen sich, „Bücher zur Teezeit“ wieder anbieten zu können: Manfred Weinreich, Vorsitzender des Vereins „Lesebändchen“ und Marie-Luise Lindenlaub. Einige der Bücher, die hier zu sehen sind, werden am Donnerstag, 29. Juli, im Café Naschkatze in Korbach vorgestellt.

Es ist gut ein Jahr her, da haben sich die Mitglieder der Buchempfehlungsrunde „Bücher zur Teezeit“ das letzte Mal getroffen. Am heutigen Donnerstag, 29. Juli, ist die lange Zeit des Wartens endlich vorbei.

Im Korbacher Café Naschkatze wird Marie-Luise Lindenlaub wieder mehrere Bücher vorstellen. „Außerdem können die Teilnehmer wie immer auch Bücher mitbringen, die wir gemeinsam besprechen.

Ich freue mich auf einen regen Austausch über das Gelesene“, sagt die ehemalige Leiterin der Stadtbücherei.

Die Treffen seien stets von einer vertrauensvollen Atmosphäre geprägt. „In der Regel sind es neuere Bücher aus der Stadtbücherei, die wir in der Runde besprechen. Es kann aber auch mal sein, dass ich auf etwas Älteres oder einen Klassiker zurückgreife. Zwischen fünf und sechs Bücher sind es am Ende, die bei unseren Treffen vorgestellt werden und die durchaus mal für Diskussionen sorgen“, verrät Marie-Luise Lindenlaub.

Eines der Bücher, das am heutigen Donnerstag, 29. Juli, vorgestellt werden soll, ist von der Bestsellerautorin Thea Dorn und beschäftigt sich mit der Corona-Pandemie. Es heißt „Trost. Briefe an Max“. In dem Buch geht es um eine Mutter, die an Corona gestorben ist, ohne dass ihre Tochter Johanna sie noch einmal sehen konnte. Das macht sie traurig, aber auch wütend. In ihrer Not schreibt Johanna Briefe an ihren alten Philosofieprofessor Max, der ihr mit Postkarten, auf denen ein einziger Satz steht, antwortet. Sie sollen Johanna dazu bewegen, nachzudenken, zu widersprechen und ins Leben zurückzufinden.

Einen weiteren Roman, den Marie-Luise Lindenlaub vorstellen möchte, trägt den Titel „Die Sommer“ und ist von Ronja Othmann. Die Geschichte dreht sich um Leyla, die Tochter eines jüdischen Kurden und einer Deutschen. Die Familie lebt in Deutschland und verbringt die Sommerferien in Syrien bei der Familie des Vaters. Leyla kommt gern zu ihrer Großmutter, denn von ihr lernt sie viel über ihre Familie und die Religion der Jesiden. Als der syrische Krieg immer bedrohlicher wird und die Familie darunter leidet, sucht Leyla Kontakt zu in Deutschland lebenden syrischen Gruppen.

Marie-Luise Lindenlaub berichtet, dass die Buchempfehlungsrunde „Bücher zur Teezeit“ gerne von Menschen besucht werde, die ansonsten nur wenig Kontakt zu anderen Menschen haben und froh seien, dadurch wieder unter Leute zu kommen. „Es ist auch niemand dazu verpflichtet, ein Buch vorzustellen. Man kann auch einfach nur zuhören und sich mit den anderen unterhalten. Es ist einfach ein netter Gesprächskreis bei Kaffee, Kuchen oder anderen Leckereien, die im Café angeboten werden“, sagt die frühere Leiterin der Korbacher Stadtbücherei.

Neue Mitglieder und Vorleser gesucht 

Der Stadtbücherei-Förderverein „Lesebändchen“ ist Mit-Organisator von „Bücher zur Teezeit“. Wie Vorsitzender Manfred Weinreich berichtet, unterstützt er die Arbeit der Stadtbücherei, setzt sich für die Leseförderung im Kindesalter ein und organisiert Lesungen sowie andere Veranstaltungen. „Wir sind glücklich, dass es nach der langen Corona-Pause wieder losgeht mit unserem Vereinsleben“, betont Weinreich – wenngleich nicht alles komplett still gestanden habe. Der Vorsitzende erinnert sich noch gut an die Autorenlesung in der Kilianskirche mit Bartholomäus Grill. „Da waren unter Corona-Bedingungen im vergangenen Jahr rund 50 Zuhörer“, sagt er. Außerdem sei vom Verein in der Zeit der strikten Corona-Beschränkungen ein Buch-Lieferservice eingerichtet worden, um Menschen mit Lesestoff zu versorgen, die coronabedingt nicht in die Bücherei kommen konnten. Es habe auch einige Buchvorstellungen per Videostream auf der Homepage des Vereins gegeben.

Mit Blick auf die kommenden Wochen ist unter anderem eine Veranstaltung zum Thema „Was macht mir Mut in meiner Stadt?“ geplant. Diese soll am 19. September im Bürgerhaus stattfinden. Verschiedene Akteure und Institutionen aus Korbach sollen teilnehmen und sich präsentieren. Details will der Verein rechtzeitig bekannt geben.

Der Förderverein Lesebändchen hat aktuell rund 60 Mitglieder. „Es treten jedes Jahr aber auch welche aus – und leider sterben auch Mitglieder, denn wir haben vorwiegend ältere Menschen in unseren Reihen“, berichtet Manfred Weinreich. Gemeinsam mit Schriftführerin Anette Pries weist er deshalb darauf hin, dass der Verein „dringend neue Mitglieder braucht“. Der Mitgliedsbeitrag betrage pro Jahr 15 Euro. „Was wir auch immer wieder benötigen, sind Freiwillige, die in Altenheimen, Schulen oder Kindergärten vorlesen“, sagt Anette Pries.

Bücher zur Teezeit immer jeden vierten Donnerstag im Monat

Die Buchempfehlungsrunde „Bücher zur Teezeit“ findet ab sofort jeden vierten Donnerstag im Monat von 16.30 bis 18 Uhr im Café Naschkatze (Flechtdorfer Straße 1) in Korbach statt. Veranstalter sind die Stadtbücherei und der Verein „Lesebändchen“. Alle Interessierten sind eingeladen. Es können maximal zwölf Personen teilnehmen. Beim Betreten des Cafés muss ein Mund-Nasenschutz getragen werden. Er kann abgelegt werden, sobald man den Sitzplatz eingenommen hat. Ein Negativ-Test ist nicht mehr nötig. Eine Anmeldung ist allerdings erforderlich bei Manfred Weinreich (Telefon: 05631/561-7419).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.