Eichenlaub-Prozess: Hoeneß-Anwalt vertritt mitangeklagten Manager

Staranwalt: Hanns Feigen (links), auf diesem Archivfoto als Anwalt des ehemaligen Porsche-Chefs Wendelin Wiedeking, vertritt im Eichenlaub-Prozess den mitangeklagten früheren Manager der Sparkasse Waldeck-Frankenberg. Foto:  dpa

Korbach/Kassel. Im Prozess gegen Ex-Landrat Helmut Eichenlaub war am Dienstag letzter Verhandlungstag für dieses Jahr.

Im Januar geht es am Landgericht Kassel weiter - unter anderem mit dem Anwalt des früheren FC-Bayern-Boss Uli Hoeneß.

Schuldig oder nicht schuldig? Ende Januar könnte das Urteil im Prozess gegen Ex-Landrat Helmut Eichenlaub fallen. Der ehemalige Verwaltungschef des Landkreises Waldeck-Frankenberg (1998 bis 2009) muss sich wegen Untreue, Betrugs und Bestechlichkeit seit September vor dem Kasseler Landgericht verantworten.

Über die Kernpunkte der Anklage, Untreue, Betrug, Bestechlichkeit, sind Redeschlachten zu erwarten, wenn im Januar die Plädoyers im Kasseler Gerichtssaal anstehen. Zumal Eichenlaub mit Rechtsanwalt Stefan Bonn einen prominenten Verteidiger aufgeboten hat. Bonn vertrat 2008 etwa den früheren Sportchef des Hessischen Rundfunks, Jürgen Emig, im Skandal um Sponsoring und Bestechlichkeit. Mit von der Partie ist ebenso Star-Anwalt Hanns Feigen. Der Verteidiger von FC-Bayern-Boss Uli Hoeneß und dem früheren Porsche-Chef Wendelin Wiedeking vertritt in Kassel den mitangeklagten früheren Manager der Sparkasse Waldeck-Frankenberg.

Mit einer „Vorlesestunde“ verabschiedete sich die Kasseler Wirtschaftsstrafkammer gestern zunächst in die Weihnachtspause. Dabei trug der Vorsitzende Richter Robert Winter weitere Dokumente vor, die Licht in das undurchsichtige Geflecht aus öffentlichen Geldanlagen und die an Eichenlaub privat gezahlten Provisionen bringen sollen.

Über 100.000 Euro stehen laut Anklage zur Debatte, die bei der Schweizer Privatbank „LB Swiss“ auf ein Konto namens „Barbara“ flossen. Inhaberin war Eichenlaubs Ehefrau.

Resümee des Prozesses bislang: Auf einem strafrechtlichen Nebenschauplatz hat Eichenlaub seine Schuld vor Gericht eingestanden - Versicherungsbetrug. Kurz vor seinem Abschied als Landrat Ende 2009 täuschte er einen dienstlichen Autounfall vor, obwohl sein Sohn Tage zuvor den Schaden selbst verursacht hatte.

Lesen Sie auch:

-Eichenlaub-Prozess: Schweizer Bankenchef sagte erstmals aus

-Fall Eichenlaub: Schweizer Zeuge wird per Video vernommen

-Nach Unfall: Ex-Landrat Eichenlaub gesteht Versicherungsbetrug

-Eichenlaub-Prozess: Gab es gar keinen Deal mit der Sparkasse ?

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.