Verteidigung macht mildernde Umstände geltend

Ex-Landrat Eichenlaub: Heute wird das Urteil erwartet

+
Ex-Landrat Helmut Eichenlaub (r.) und sein Verteidiger Stefan Bonn warten auf das Urteil des Landgerichts.

Korbach. Zwei Jahre und acht Monate Haftstrafe ohne Bewährung, das fordert die Staatsanwaltschaft im Prozess gegen Ex-Landrat Helmut Eichenlaub.

Sein prominenter Anwalt Stefan Bonn (Frankfurt am Main) plädiert hingegen auf eine „Bewährungsstrafe in Verbindung mit einer Geldstrafe“: „Dies vor dem Hintergrund, dass letztlich sonst niemand zu Schaden gekommen ist“, betont Bonn. Am Mittwoch, 2. März, (10 Uhr) soll vor der Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts voraussichtlich das Urteil gegen Eichenlaub, einen früheren Vorstand der „LB Swiss“ und einen ehemaligen Manager der Sparkasse Waldeck-Frankenberg gesprochen werden.

Lesen Sie dazu auch:

-  Prozess gegen Ex-Landrat: Eichenlaub-Anwalt fordert Teilfreispruch

Eichenlaub-Prozess zieht sich vermutlich bis April

Eichenlaub sieht sich als Opfer

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.