„Fein hören und speisen“: Korbacher essen für den guten Zweck

+
Köstlichkeit: (von links) Axel Krüer, Uli Zabel und Tim Mitze präsentieren die Vorspeise „Graved Lachs“. Dahinter die Kleine Hofkapelle aus Bad Arolsen. Eberhard Enß, Rainer Böttcher, Larissa Niederquell, Andrea Eiselt und Daniel Senft (von links) spielten barocke Klänge.

Korbach. Kulinarischen und musikalischen Genuss haben die Gäste bei der neunten Auflage von „Fein hören und speisen" im Hotel Goldflair am Rathaus in Korbach geboten bekommen.

Veranstalter war die „Stiftung Zukunft für unsere Region“.

„Ich sehe viele bekannte Gesichter. Das freut uns sehr“, sagte Stiftungs-Vorsitzender Axel Krüer. Der Verein sei erfreut, dass der neue Pächter des Restaurants Goldstuben, Tim Mitze, die Tradition der gemeinnützigen Veranstaltung fortsetze.

„Ich freue mich, dass der harte Kern sich wieder eingefunden hat“, sagte Hotelier Uli Zabel und stellte Tim Mitze vor: „Er ist 30 Jahre jung, schon einige Jahre bei uns im Haus und hat den Betrieb mit geprägt.“ Mitze hat die Gastronomie am 1. September gepachtet. „Es ist etwas anders, aber das ist auch gut so, denn die Welt entwickelt sich weiter und es muss auch in der Küche und in der Gastronomie weitergehen und sich entwickeln“, betonte Zabel.

Viergängiges Menü 

Der Vöhler hat im Hotel Central in Willingen Koch gelernt und war dann in der Welt unterwegs, zum Beispiel in der Schweiz. Im Hotel La Strada in Kassel habe Mitze eher Fließbandarbeit leisten müssen, das müsse er nun nicht mehr. „Wir haben das Essen ein bisschen barock gestaltet. Allerdings nicht zu sehr, weil die Küche damals zu gewürzlastig und zu außergewöhnlich war, so dass wir das Essen an den heutigen Gaumen angepasst haben“, erklärte Koch Tim Mitze.

Das viergängige Menü ließ einem schon beim Lesen der Karte das Wasser im Mund zusammenlaufen. Es gab Graved Lachs mit Meerrettich-Mousse und gebackene Rote Bete, gefolgt von Maultaschensuppe. Der Hauptgang war Spanferkel gerollt mit Gewürzkraut und Steckrüben-Kartoffelpüree. Den Abschluss bildete eine klassische Dessertvariation (Schoko-Mousse, Schokoladenkuchen, Beerenkompott und grünes Apfelsorbet).

Barocke Klänge 

Zwischen den Gängen erfreute die Kleine Hofkapelle aus Bad Arolsen mit barocken Klängen. Es spielten: Andrea Eiselt (Violine), Larissa Niederquell (Oboe/Gesang), Eberhard Enß (Flöte), Daniel Senft (Violoncello) und Rainer Böttcher (Klavier/Cembalo).

„Wir haben ein Programm zusammengestellt, das vielleicht zur damaligen Zeit bei solch einem festlichen Essen erklungen wäre“, sagte Flötist Eberhard Enß.

Mehr als die Hälfte der Einnahmen aus dem Eintritt fließt an die Stiftung, die damit wieder regionale Projekte fördern will.

Von Nadja Zecher-Christ

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.