Kann der TSV Berndorf dem TSV/FC Korbach gefährlich werden?

Kreisoberliga: Wesetal fühlt Tabellenführer Bad Arolsen auf den Zahn

Die schönste Freude eines Fußballers: Der Wesetaler Kapitän Andreas Rohleder jubelt über seinen Treffer und feiert ihn mit (v.l.) Steffen Rohleder, Niklas Kann und Jonas Müller. Solche Szenen der Wesetaler möchte der TuS Arolsen am Sonntag vermeiden.
+
Die schönste Freude eines Fußballers: Der Wesetaler Kapitän Andreas Rohleder jubelt über seinen Treffer und feiert ihn mit (v.l.) Steffen Rohleder, Niklas Kann und Jonas Müller. Solche Szenen der Wesetaler möchte der TuS Arolsen am Sonntag vermeiden.

Das Schlagerspiel fehlt an diesem Spieltag der Kreisoberliga. Diesen Namen hat am ehesten die Partie in Gellershausen verdient, wo die SG Wesetal den starken TuS Bad Arolsen von der Tabellenspitze schubsen will.

Korbach – Darauf hoffen die Verfolger TSV/FC Korbach und SG Höringhausen/Meineringhausen, die auf eigenen Plätzen gegen den TSV Berndorf und Blau-Gelb Korbach antreten. Können die Berndorfer den Korbachern ein Bein stellen?

Das Freitagsspiel

Mengeringhausen II – Adorf/Vasbeck (18 Uhr). Das 1:8-Debakel gegen die SG Edertal steckt der TuSpo-Elf vermutlich noch in den Gliedern. Vielleicht kein guter Zeitpunkt, dass sie jetzt auf eine der spielstärksten Mannschaften der Liga trifft. So beschreibt TuSpo-Betreuer Thomas Mertens den nächsten Gegner. An das 0:5 im letzten Spiel gegen die SG Adorf will er nicht mehr denken. Personell werde es auch nicht besser, weil es bei der Ersten ebenfalls einige Ausfälle geben werde.

Der Gegner muss aber laut seines Trainers Kristian Willeke auch auf sechs Stammkräfte verzichten. Mit schnellem Spiel will er dennoch gegen einen vermutlich tief stehenden Gegner erfolgreich sein.

Die Sonntagsspiele

Bad Wildungen/Friedrichstein – Buchenberg/Ederbringhausen (12.45 Uhr). Die Heimelf gehört zu den „Ballermännern“ der Liga, hat schon 16mal ins Schwarze getroffen. Allerdings mussten sie auch schon 13mal ungewollt zum Anstoßpunkt. Die Balance muss be den Badestädtern noch gefunden werden. Die Gäste haben am vergangenen Wochenende ihren ersten Dreier einfahren. „Ein wichtiger Sieg! Vielleicht nimmt er meinen Spielern ein wenig den Druck“, hofft FSG-Trainer Marvin Brussmann.

TSV/FC Korbach – Berndorf. Im Nachbarschaftsduell stehen die gastgebenden Kreisstädter als Favorit auf dem Platz. Mit der angehefteten Favoritenrolle auf die Meisterschaft scheinen die Korbacher noch ein wenig auf dem Bremspedal zu stehen, es läuft noch nicht alles nach Wunsch. Der TSV Berndorf muss beweisen, dass die Spieler die 1:5-Klatsche gegen die SG Eppe weggesteckt haben.

Höringhausen/Meineringhausen – Blau-Gelb Korbach. Der Pokalsieger empfängt das Schlusslicht, da sind die Vorzeichen klar definiert, allerdings musste Hö/Mei bereits am Mittwoch in Volkmarsen ran. Und Trainer Martin Wagner musste nach der 1:2-Niederlage feststellen, dass der Pokalspirit in seinem Team erst in der Schlussphase zurückkehrte – zu spät, um die erste Saisonniederlage noch abzuwenden. „Blau-Gelb ist ein ganz anderes Spiel. Da müssen wir die Situationen mit Ballbesitz besser lösen.“ Die Blau-Gelben sind derzeit zwar in einer misslichen Situation, aber sie haben gegen diesen Gegner eigentlich nichts zu verlieren.

Lelbach/Rhena – Freienhagen/Sachsenhausen. Beide Mannschaften stehen mit fast identischen Ergebnissen da. Die SG hat nur ein Treffer mehr erzielt als die SV. Dementsprechend ist auch ein enges Spiel zu erwarten, das keinen Favoriten hat.

Eintracht Edertal – Usseln. Dass die Eintracht nach fünf Spieltagen mit einem Punkt im Tabellenkeller steht, war nicht zu erwarten. „Die Situation ist aber leider so wie sie ist“, nimmt Trainer Günter Klose die Lage an und macht Mut: „Ich kann den Jungs keine Vorwürfe machen, sie trainieren und spielen gut, aber belohnen sich nicht. Wir müssen Ruhe bewahren“.

Nach einer Phase mit vielen Verletzten, sei der Eintracht-Kader nun wieder komplett. „Was fehlt, sind die Tore. Ich glaube, wenn der Knoten platzt, wird es bei uns auch wieder laufen“, meint der urlaubende Trainer, der voraussagt, dass die Eintracht mindestens einen Punkt aus Usseln mitnehmen wird. Diese Auffassung teilt man im Upland natürlich nicht. Der TuS geht auch als Favorit in diese Begegnung.

Wesetal – Bad Arolsen. Mit dem Auftreten des Wesetaler Teams beim 2:4 gegen Willingen II war das Trainerteam Schwalm/Döring nicht zufrieden. „Wir haben das besprochen und es ist abgehakt“, sagt Christian Schwalm. „Wir fordern aber nun eine deutliche Reaktion gegen eine der stärksten Mannschaften der Liga.“ Außerdem möchte Wesetal zuhause weiterhin ungeschlagen bleiben.

„Diese hohe Auswärtshürde können wir nur überwinden, wenn wir die Konzentration bis zur letzten Sekunde beibehalten und nicht, wie beim letzten Heimspiel die Ordnung und Übersicht verlieren“, sagt TuS-Trainer Torsten Mähl. Außerdem hoffte er, dass die eine oder andere Stammkraft zurückkommt.“

Eppe/Nieder-Schleidern – SG Edertal. Zwei Sieger des letzten Wochenendes, beide gewannen hoch, Eppe 5:1 gegen Berndorf, Edertal 8:1 gegen Mengeringhausen.

„Wir haben endlich ein Spiel gewonnen. Die Erleichterung darüber war in der Mannschaft deutlich zu spüren“, berichtet der Edertaler Trainer Mathias Siebert. Dass sich die Mannschaft auf dem Erfolg nicht ausruhen wolle, habe er im Training bereits bemerkt.

„Ein Punkt auswärts und wir sind plötzlich im Soll.“ Nachlegen will natürlich auch die SG Eppe/Nieder-Schleidern, die mit dem Dreier ebenfalls die „rote Zone“ verlassen hat, aber nun mit einem weiteren Sieg Tuchfühlung zum Mittelfeld aufnehmen will. (dv)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.