1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Korbach

Fußballerinnen des TSV Korbach erwarten SV Anraff: Derby mit eigenen Regeln?

Erstellt:

Kommentare

 Zweikampf Frauenfußball
Verbissener Zweikampf: Korbachs Carina Jesinghausen (links) im Hinspiel gegen Anraffs Annica Mangel. © malafo

Mit dem Kreisderby zwischen dem TSV Korbach und dem SV Anraff am Samstag (17 Uhr) starten Waldecks Verbandsliga-Fußballerinnen ins letzte Drittel der Hinrunde. Die SG Landau/Wolfhagen hat es mit dem TSV Obermelsungen zu tun.

Landau/Wolfhagen – Obermelsungen (Hinspiel: 6:0). Ob der gastgebende Tabellenzweite den deutlichen Erfolg aus dem Hinspiel wiederholen kann? Abteilungsleiter Hartmut Schröder bremst die Erwartungen lieber etwas. „Das wird ein schweres Spiel. Im Pokal hat Obermelsungen gegen Jahn Calden erheblichen Widerstand geleistet und wird sicher heiß sein“, prognostiziert er. Außerdem wird auf dem Hartplatz in Wolfhagen gespielt, nicht unbedingt ein Vorteil für die SG.

Die Vorbereitung lief aber ordentlich. „Wir haben gut trainiert und sind gerüstet für die Partie“, sagt Schröder. Die Gäste liegen mit nur sechs Zählern aktuell auf dem sechsten Rang und können die Aufstiegsrunde nur noch theoretisch erreichen. Gecoacht werden sie Nils Engelhardt. Der bisherige Co-Trainer sitzt nach dem Rücktritt von Karl-Martin Weinzierl erstmals auf der Bank.

Schröder sieht der Aufgabe optimistisch entgegen. „Wir müssen defensiv aufpassen, aber wenn wir unsere gewohnte Spiel- und Kombinationsstärke auf den Platz bringen, werden wir erfolgreich sein.“

Korbach – Anraff (3:2). In der Tabelle haben die Kreisstädterinnen zwar sechs Punkte mehr auf dem Konto als die Bischof-Elf aus Anraff, sind aber deshalb nicht automatisch der Favorit. Zumal sich im Hinspiel beide Teams nichts schenkten. Beim TSV lief die Vorbereitung trotz einiger Corona und Sturm bedingter Schwierigkeiten sehr ordentlich, im einzigen Testspiel gab es gegen Flechtdorf einen klaren 6:1-Sieg. „Das sah da wirklich gut aus“, sagt Trainer Lutz Forth.

Dem kommenden Derby sieht er optimistisch entgegen: „Wir wollen auf eigenem Platz gewinnen. Ich bin da guter Dinge.“ Er hat alle Spielerinnen zur Verfügung. Auch sein Kollege Stefan Bischof freut sich auf die Begegnung. „Ein Derby hat natürlich immer seine eigenen Regeln, und wir werden alles versuchen, die Partie zu gewinnen“, sagt der SVA-Coach. Wie genau der Kader im Derby aussieht, entscheidet sich im Abschlusstraining heute.

Gruppenliga

Wilhelmshöhe – Flechtdorf (0:1). Die gastgebende TSG ist aktuell Dritter und hat einen Zähler mehr auf dem Konto als die fünftplatzierten Gäste. Trumpf der Diemelseerinnen ist die Defensive, mit nur sechs Gegentreffern stellen sie die beste Abwehr der Liga.

Beim Gastspiel in Kassel sieht Co-Trainer Helmut Scharf seine Team in der Außenseiterrolle. „Wir haben uns gut vorbereitet, aber die TSG konnte komplett auf Kunstrasen trainieren, was im Winter sicherlich ein Vorteil ist“, sagt er. Vorzeitig klein beigeben will er natürlich nicht: „Wir wollen weiter Spaß am Fußball haben und rechnen uns da durchaus etwas Zählbares aus.“

Die Begegnung des VfR Volkmarsen gegen den TSV Metze ist wie berichtet verlegt worden. (RM)

Auch interessant

Kommentare