Sat1 dreht Beitrag auf dem Turm der Kilianskirche

Generalprobe fürs Christkind: Korbacher Weihnachtsfreunde stellen die Heiligabendtradition nach

Erstmals haben die Weihnachtsfreunde Korbach das Christkindwiegen auf dem Turm der Kilianskirche vorab durchgespielt.
+
Erstmals haben die Weihnachtsfreunde Korbach das Christkindwiegen auf dem Turm der Kilianskirche vorab durchgespielt.

Für das Christkindwiegen am 24. Dezember um 20 Uhr gibt es in diesem Jahr drei mögliche Varianten. Die Traditionelle, mit allen Weihnachtsfreunden, die singend und Laternen schwenkend auf dem Turm der Kilianskirche stehen, ist pandemiebedingt leider wieder die unwahrscheinlichste.

Korbach – Möglich ist, dass mit Abstand und begrenzt auf drei Mann ein Zeichen vom Turm gesetzt wird, wie während des Lockdowns im vergangenen Jahr. Sollte dies angesichts der sich verschärfenden Corona-Infektionslage aber auch keine Option sein, werden sich die Weihnachtsfreunde vor der Kirche und an verschiedenen Stellen in der Stadt positionieren und dort singen, kündigt Thomas Kuhnhenn für die Weihnachtsfreunde an.

Bis kurz vor Weihnachten bleibt die Entscheidung über eine Genehmigung seitens Stadt und Kirche abzuwarten. Unvorbereitet wollen die Weihnachtsfreunde in diesem Jahr das Christkindwiegen aber nicht angehen und haben sich entsprechende Hygienekonzepte parat gelegt und diese gleich getestet.

Eine Anfrage von Sat1 kam da gerade recht. Der TV-Sender plant einen zeitnahen Beitrag über das Christkindwiegen in Korbach. Wann dieser ausgestrahlt werden soll, stand beim Termin vor Ort noch nicht fest. Die Weihnachtsfreunde nutzten die Gelegenheit, um den Ablauf mit acht Teilnehmern unter den geltenden Coronaregeln schon einmal durchzuspielen.

Zum Schluss werden die Laternen gelöscht. Nach gut einer Stunde sind alle Aufnahmen im Kasten.

Weihnachtsfreunde, TV-Team und Pressevertreter wurden bereits nach 2G-Regel überprüft, Händedesinfektion stand bereit und Maskenpflicht inklusive. Anschließend begann der bekannte Ablauf. Für die verschiedenen Kameraeinstellungen und als Hintergrundton bei Kurzinterviews mit Passanten erklangen jeweils die bekannten Verse des Chorals von Christian Fürchtegott Gellert aus dem Jahr 1757. Gleich mehrmals in einer Stunde waren die Weihnachtsfreunde am Mittwochabend zu hören und die Laternen am Kirchturm zu sehen. Das blieb nicht natürlich nicht unbemerkt. Passanten spendeten Applaus und Kurznachrichten dazu gingen ein.

Zum Hintergrund: Jahrhundertealt ist die Tradition des Christkindwiegens in Korbach. Bereits 1543 wird sie erwähnt. Entstanden sein soll sie während einer Seuche, wahrscheinlich der Pest. Der Legende nach war die Kilianskirche wegen der vielen Kranken notdürftig als Hospital umfunktioniert. Ein Weihnachtsgottesdienst war deshalb nicht möglich. Als Zeichen des Trostes und der Hoffnung beschlossen einige Mutige, auf dem Kirchturm Lampen zu schwenken: Das symbolische Wiegen des Christkindes. Dazu wurde das Lied „Dies ist der Tag den Gott gemacht…“ angestimmt.

Seither steigen jedes Jahr die Korbacher Weihnachtsfreunde am 24. Dezember um 20 Uhr auf den Turm der Kilianskirche und pflegen diese Tradition, wie die Generationen zuvor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.