GmbH soll Korbacher Bäderbetrieb von EWF übernehmen

Öffentliche Gruppe seit Mitte Oktober im sozialen Netzwerk Facebook: 277 Mitglieder unterstützen inzwischen die Forderung „Hallenbad Korbach - Wir wollen endlich wieder schwimmen!“ Screenshot: nh

Korbach. Die Stadt will mehr Einfluss und beim Hallenbad endlich vorankommen. Deshalb soll eine neue Gesellschaft gegründet und der Bäderbetrieb von der EWF GmbH übernommen werden.

Mit Gründung einer Bäderbetriebsgesellschaft will die Stadt Korbach Einfluss auf das operative Geschäft des Hallenbades und des Freibades nehmen. Die große Mehrheit der Mitglieder hat am Mittwochabend im Haupt- und Finanzausschuss empfohlen, den Magistrat mit der Vorbereitung der GmbH-Gründung zu beauftragen. Die Verträge sollen kurzfristig zur Beschlussfassung vorgelegt werden. Die Stelle eines Geschäftsführers für die GmbH soll überregional ausgeschrieben werden.

Mit der GmbH werde auch das Ziel verfolgt, das seit April 2012 wegen Keimen und Mängeln geschlossene Hallenbad so schnell wie möglich wiederzueröffnen, sagte Bürgermeister Klaus Friedrich. „Das ist das Signal, dass wir als Stadt die Dinge selbst in die Hand nehmen wollen.“ Der Vorteil sei die Trennung zwischen der Eigentümerhaftung und der Betreiberhaftung, erklärte Friedrich. So könnten mit der neuen GmbH als Betreiber bestimmte Gewerke separat betrachtet und Teilabwicklungen der Mängel erfolgen, ohne Ansprüche zu verlieren.

Von Andreas Hermann

Was sich die Stadt zudem von der neuen GmbH verspricht, lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Waldeckische Allgemeine

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.