Harmonische Architektur

+
Dreigeschossige Fassade: Durch die Staffelung des Gebäudes wurde sie aufgelockert.

Zwischen Hanseplatz und der Bahnhofstraße steht das Wohngebäude dort, wo vor dem Neubau das Schuhhaus Kleine seinen Sitz hatte, kurz vor der Fertigstellung.

Von der Conbau Invest GbR in Auftrag gegeben, wurden sowohl das Erdgeschoss als auch die vier darüber liegenden Wohnungen sowie das Penthouse bereits verkauft. In den Bau, der nun nach rund einem Jahr Bauzeit abgeschlossen wird, wurden circa 1,7 Millionen Euro investiert.

Städtebaulich gesehen wird mit dem Wohnhaus am Hanseplatz eine Baulücke geschlossen. Kurz vor der Fertigstellung reiht sich das dreigeschossige Gebäude harmonisch in die Umgebung ein, sowohl zu den angrenzenden Wohn- und Geschäftshäusern als auch zum neu gestalteten Hanseplatz. Gelungen ist das dem Architekten Christoph Hesse in der äußeren Gestaltung sowohl durch den gestaffelten Baukörper als auch durch das Absetzen des Putzes mit dunklen Klinkersteinen, die den Bezug zum Hanseplatz herstellen.

Belebung der Innenstadt

„Der Kern der Angelegenheit ist es, innerstädtisches Leben zu ermöglichen“, sagt Hesse, dem die Aufwertung und Belebung der Innenstadt am Herzen liegt. Hin zum Wohnen und nicht mehr nur zum Arbeiten und Einkaufen in der Stadt lautet das Konzept, das sowohl in der Durchmischung von Wohn- und Geschäftsgebäuden gelungen ist als auch in der Mischung von jungen und älteren Menschen, für die die Wohnungen geschaffen wurden. Selbst die Inklusion spielt eine Rolle im Wohnhaus am Hanseplatz, denn die mehr als 300 Quadratmeter im Erdgeschoss bezieht eine Wohngruppe der Lebenshilfe mit maximal sieben Plätzen. Die übrigen Wohnungen haben eine Größe von 75 bis 110 Quadratmetern.

Um die Durchmischung von Wohnen und Arbeiten möglich zu machen, wurde eigens der Bebauungsplan, der vorher kein Wohnen in der Innenstadt vorsah, durch das Parlament geändert. Sowohl der Stadtverordnetenversammlung als auch der Stadt Korbach und dem Landkreis gebührt der Dank von Architekt Christoph Hesse, der das Vorhaben aufgrund der geschaffenen Bedingungen umsetzen konnte.

Download

PDF der Sonderseite Wohnhaus am Hanseplatz

Der gestaffelte Baukörper mit seinen Vor- und Rücksprüngen sorgt einerseits für Auflockerung, ermöglicht den Bewohnern andererseits auch private Bereiche im Terrassen- und Balkonbereich. Zum Hauptbahnhof hin wurde ein kleiner Hof mit alten Pflastersteinen belegt. Das Eichenholz der Eingangstür wird im Stockwerk darüber neben einem Fensterelement erneut aufgenommen. Nach Süden hin gestaltete sich das Gebäude mit den Fensterflächen und Balkonen lebendig. (zhs)

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.