Erdkabel beschädigt

50 Telekom-Kunden in Eppe haben seit Tagen kein Telefon und Internet

50 Telekom-Kunden haben in Eppe (hier eine Luftaufnahme des Korbacher Ortsteils) derzeit keinen funktionierenden Festnetz- und Internetanschluss.
+
50 Telekom-Kunden haben in Eppe (hier eine Luftaufnahme des Korbacher Ortsteils) derzeit keinen funktionierenden Festnetz- und Internetanschluss.

Seit fast zwei Wochen hören Günter Westmeier und seine Frau Christel kein Freizeichen, wenn sie den Telefonhörer abnehmen. Der Festnetzanschluss der Telekom ist „tot“ – und das Ehepaar aus Eppe deshalb beunruhigt.

„Meine Frau ist gesundheitlich etwas angeschlagen. Wenn sie im Notfall einen Arzt oder den Rettungsdienst rufen muss, wäre das aktuell nicht möglich“, sagt Günter Westmeier.

Der 78-Jährige lässt im Moment auch immer sein Handy bei seiner ein Jahr älteren Frau – allerdings ist der Rentner dann selbst nicht erreichbar und kann auch niemanden anrufen, falls er Hilfe für sich benötigt. „Das ist alles sehr schwierig“, sagt er. Er sei schon mehrere Mal im Telekom-Shop in Korbach gewesen – doch dort habe man ihm aber nicht helfen können und ihn stattdessen an den Kundenservice der Deutschen Telekom verwiesen.

Günter und Christel Westmeier sind derzeit nicht die einzigen, die in Eppe keinen funktionierenden Anschluss haben und somit auf ihr Handy angewiesen sind – was nicht ganz leicht ist in einem Ort, in dem das Handynetz lückenhaft ist. Eine Telekom-Sprecherin sagte auf WLZ-Anfrage, dass in Eppe aktuell 50 Kunden von der Störung betroffen seien. Der Grund: „Bei Bauarbeiten am 7. Oktober auf einem Feldweg zwischen Eppe und Hillershausen ist ein Erdkabel beschädigt worden“, sagt die Sprecherin. Die Leitung sei unterbrochen. Was der Grund für die Arbeiten gewesen sei, wisse die Telekom nicht. Es habe sich bisher kein Verursacher gemeldet.

Corpus Delicti: Dieses Erdkabel, das mittlerweile von der Telekom für die Reparatur freigelegt worden ist, wurde beschädigt – wie genau, ist unklar.

Ob es sich überhaupt um Bauarbeiten gehandelt hatte, die zur Beschädigung am Kabel führten, ist auch gar nicht sicher. Karl-Helmut Tepel von der Stadt Korbach sagte auf WLZ-Anfrage, dass in der Verwaltung nichts von einer Baustelle dort bekannt sei.

Gut möglich also, dass das Erdkabel im Zuge von Feldarbeiten aus Versehen beschädigt wurde – vielleicht auch unbemerkt.

Fest steht jedenfalls: Wegen des kaputten Kabels können in Eppe alle Telekom-Kundenanschlüsse, die darüber versorgt werden, aktuell keine Breitbanddienste wie Telefon, Internet und TV auf diesem Übertagungsweg nutzen. Dies ist nach Auskunft der Telekom erst wieder möglich, wenn die Reparaturarbeiten abgeschlossen sind – und zwar voraussichtlich am 22. Oktober.

Dass dies bisher noch nicht der Fall ist, begründet die Sprecherin wie folgt: „Nachdem die Störungsmeldung eingegangen war, wurde direkt die Instandsetzung des Kabelteilstücks geplant. Leider waren dafür Tiefbaumaßnahmen erforderlich, die erst Ende vergangener Woche durchgeführt werden konnten, um die Schadstelle freizulegen.“ Das sei erst zu diesem Zeitpunkt möglich gewesen, da bis dahin keine freien Kapazitäten des Tiefbauers vor Ort zur Verfügung gestanden hätten.

„Nachdem die Schadstelle freigelegt wurde, konnte nun mit den Reparaturarbeiten des Kabels begonnen werden. Dabei wird das beschädigte Teilstück gegen ein Neues ersetzt, dass dann auf beiden Seiten aufwendig in Handarbeit, Ader für Ader verspleißt wird. Im Anschluss an den Kabeltausch werden Leitungsmessungen auf Funktionalität durchgeführt und die Baugrube wieder geschlossen.“

„Natürlich kann sich Herr Westmeier, sobald sein Anschluss wieder funktioniert, beim Kundenservice melden und sich den Teil der Gebühren für den Zeitraum der Störung zurückerstatten lassen“, sagt die Sprecherin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.