Kakao-Ausstellung: Im Museum darf genascht werden

Von der Frucht über die Bohne bis zur Schokolade: Die Geschichte und die Entwicklung des Kakaos zeigt die neue Ausstellung im Bonhage-Museum. Unser Foto zeigt links Museumsleiter Dr. Wilhelm Völcker-Janssen und Elke Gassner (Kindermuseum Nürnberg) mit Mitarbeitern des Museums und Mitgliedern der Steuerungsgruppe Fair Trade Korbach mit Exponaten und Schautafeln. Foto: Hermann

Korbach. Die Mitmachausstellung "Kakao & Schokolade" ist ab Sonntag im Wolfgang-Bonhage-Museum zu sehen. Bei Führungen wird Schokolade hergestellt und auch probiert.

Für Kinder, Jugendliche, Familien und Leckermäuler: Zur Mitmachausstellung „Kakao & Schokolade“ lädt ab Sonntag und bis 5. Juli das Wolfgang-Bonhage-Museum Korbach ein. Besucher können sich über die Geschichte und Entwicklung des Kakaos informieren - angefangen von der Schote über die bittere Bohne und das Pulver bis hin zur süßen Schokolade. Sie können Kakaobohnen zerreiben und Schokolade herstellen. Und hier darf anschließend natürlich auch genascht werden.

Die „Sinnesreise in die Welt der Schokolade“ macht eine Kooperation des Korbacher Museums mit dem „Museum im Koffer“ (Kindermuseum in Nürnberg) und der Ferrero Deutschland GmbH möglich, erklärte am Dienstag Museumsleiter Dr. Wilhelm Völcker-Janssen bei der Präsentation der Ausstellung.

Das Museum bietet dazu etwa 90-minütige Führungen für Schulklassen und Kindergärten sowie Gruppen (auch Erwachsene) an. Nähere Informationen und Anmeldungen unter 05631 / 53289 und auf www.museum-korbach.de.

Welche Mitmachstationen angeboten werden, lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.