Mit Enteisungswagen und Airbag gegen Schnee und Eis

Gefährliche Eisplatten auf Lkw: Korbacher Firma steuert gegen

Gegen Eis und Schnee: Jannik Kreten von der Firma Heinemann in Korbach entfernt Eis und Schnee mit einem Besen von der Plane eines Lkw. Ein Gerüst macht das möglich. Aber auch Leitern und Hightech kommen zum Einsatz. Fotos: Heinz

Korbach. Durch gefrorenes Wasser auf Planen und Lkw-Dächern bilden sich im Winter immer wieder Eisplatten in unterschiedlichen Größen.

Herunterfallende Eisplatten stellen eine große Gefahr für Autofahrer und andere Verkehrsteilnehmer da. Tödliche Unfälle gibt es immer wieder.

Hightech: Das Airbag-System schützt die Plane vor Vereisung.

Die Korbacher Speditionsfirma Heinemann hat darauf reagiert und kümmert sich aktiv um die Enteisung ihrer Lkw. Mit einem Enteisungswagen sowie speziellen Vorrichtungen befreit die Spedition ihre Lkw von Eis und Schnee, bevor die Fahrer aufbrechen. Hier kommt auch eine besondere Technik zum Einsatz: „Mit einem sogenannten Airbag-System wird die Plane angehoben, sodass das angesammelte Wasser ablaufen kann. In einen unter der Plane verbauten Schlauch wird vor Fahrtantritt Luft gepumpt. Dadurch wird die Plane angehoben und das Dach des Lkw wandelt sich vom Flach- in ein Spitzdach“, erklärt Jens Kreten, stellvertretender Speditionsleiter bei Heinemann. „Dadurch kann das angesammelte Wasser von der Plane abfließen und es bildet sich erst gar kein Eis.“

Laut Gesetz müssen Fahrzeuge vor Fahrtantritt von Eis und Schnee befreit sein, das gilt auch für Lkw. Oftmals steht Lkw-Fahrern aber bei Übernachtungen auf Rasthöfen keine Möglichkeit zur Enteisung zur Verfügung. Zwar gibt es an einigen Autobahn-Rasthöfen bereits Gerüste, die die Lkw-Fahrer zum Enteisen ihrer Fahrzeuge nutzen können. In Lohfelden oder Kirchheim sind solche Anlagen beispielsweise vorhanden. Von einerflächendeckenden Versorgung im Landkreis kann aber keine Rede sein. Aus diesem Grund gibt es bei Heinemann und anderen Speditionen sogenannte Enteisungsleitern, mit denen der Fahrer bis ans Dach seines Lkw heranreicht und dieses dann manuell von Eis und Schnee befreien kann.

Auch andere Speditionen im Landkreis kümmern sich mit Leitern, Gerüsten und technischem Gerät um die Enteisung ihrer Fahrzeuge. „Wir arbeiten auch mit dem Airbag-System. Außerdem sind bei uns noch spezielle Leitern und ein Gerüst im Einsatz. Ich habe selbst als Autofahrerin schon erlebt, dass Eisplatten von Lkw vor mir gefallen sind. Das ist verdammt gefährlich“, sagt Gabriele Giebel von der Speditionsfirma Giebel in Battenberg.

Noch sind Airbag-System und Enteisungs-Gerüste für Speditionen nicht vorgeschrieben. Giebel ist sich aber sicher, dass das bald kommen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.