1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Korbach

Korbacher Feuerwehr-Stützpunkt wird Zentrum für Schulungen

Erstellt:

Kommentare

Der Eigenbetrieb Feuerwehr Korbach ist offizieller Dräger-Academy-Partner: (vorne, von links) Robert Cerrone, Bürgermeister Klaus Friedrich, Jan Heuvens, Julian Schmidt und Benjamin Heep.
Der Eigenbetrieb Feuerwehr Korbach ist offizieller Dräger-Academy-Partner: (vorne, von links) Robert Cerrone, Bürgermeister Klaus Friedrich, Jan Heuvens, Julian Schmidt und Benjamin Heep. © Lutz Benseler

Der Feuerwehrstützpunkt in Korbach ist neues Ausbildungszentrum des Feuerwehrausrüstungs-Herstellers Dräger. Hessenweit gibt es nur zwei dieser Ausbildungszentren. Mitarbeiter des Lübecker Unternehmens haben am Donnerstag die Partnerschaft mit dem städtischen Eigenbetrieb offiziell besiegelt.

Korbach – Ab kommenden Jahr wird die Firma Dräger Schulungen am Feuerwehrstützpunkt am Südring in Korbach anbieten. Die Voraussetzungen sind aus Sicht des Unternehmens ideal: Es gibt Schulungsräume und eine Werkstatt, auch Unterkunftsmöglichkeiten für die Teilnehmer, die aus ganz Deutschland kommen, sind in der Stadt vorhanden. Zehn Seminare mit jeweils zehn bis 15 Teilnehmern seien für 2023 bereits geplant, erläuterte Benjamin Heep von Dräger. Pro Lehrgang sind drei bis fünf Tage eingeplant. Die Trainer der „Dräger Academy“ werden im Stützpunkt zunächst Schulungen für Atemschutzgerätewarte anbieten sowie Seminare zu Gaswarngeräten, die sich unter anderem an Fachkräfte von Behörden und Industriekunden richten.

Als „Meilenstein in der Entwicklung des Eigenbetriebs“ bezeichnete Bürgermeister Klaus Friedrich die Partnerschaft mit Dräger. „Das ist auch eine Anerkennung für die hochmotivierte und qualifizierte Mannschaft.“ Mit rund 400 Übernachtungen pro Jahr seien die Seminare auch ein Wirtschaftsfaktor.

Schon jetzt übernimmt der Eigenbetrieb Feuerwehr in Korbach technische Dienstleistungen für Feuerwehren aus anderen Städten und Gemeinden über den Landkreis hinaus. So lassen mehr als 30 Kommunen ihre Atemschutzgeräte in der Korbacher Werkstatt warten.

Zuletzt ist die Stadt Wetter aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf hinzugekommen. Weitere Kommunen hätten bereits Interesse bekundet, erklärte Julian Schmidt, Leiter des städtischen Eigenbetriebs. „Auch die Administration des neu gegründeten Atemschutzverbundes im Landkreis Waldeck-Frankenberg liegt bei uns“, so Schmidt. Der Verbund organisiert Einkauf, Wartung, Pflege und Instandsetzung der Atemschutzgeräte zentral. Schmidt: „Somit sind wir auch für die zwei weiteren Atemschutzwerkstätten Bad Wildungen und Bad Arolsen als Ansprechpartner zuständig.“ Die Partnerschaft mit Dräger „erfüllt uns mit sehr viel Stolz“, so der Leiter des Eigenbetriebs. Der einzige weitere Schulungsstandort von Dräger in Hessen ist Taunusstein bei Wiesbaden.

Es sei nicht selbstverständlich, was in Korbach geleistet werde, sagte Service-Leiter Jan Heuvens von Dräger. Das Unternehmen überlege bereits, das Schulungsangebot in Korbach in den kommenden Jahren auszubauen.

Auch interessant

Kommentare