Elf Millionen Euro fließen in die Sanierung

Korbacher Hallenbad: Weniger Mängel als befürchtet – keine Kosten für Reparaturen

+
Besprechung am Beckenrand: 2015 werden erste Mängel im Hallenbad beseitigt. Rechts: Bäderchef Wolfgang Wilhelm.

Pleiten, Pech und Pannen bei der Sanierung des Korbacher Hallenbades haben bundesweit Schlagzeilen gemacht und für jahrelange juristische Auseinandersetzungen gesorgt. Nun gibt es eine Überraschung.

Das angebliche Pannenbad war wohl gar keines. Viele der in insgesamt zehn Gutachten aufgeführten Baumängel gab es laut Bäderchef Wolfgang Wilhelm schlichtweg nicht.

Die scheinbar unendliche Geschichte um Bauschäden, Mängel und Haftung ist weitestgehend beendet: In der Stadtverordnetenversammlung legte Wilhelm am Donnerstag die endgültigen Kosten vor. Unterm Strich stehen knapp elf Millionen Euro. Die eigentliche Sanierung schlägt mit rund 9,5 Millionen Euro zu Buche – das sind 1,7 Millionen Euro mehr als in der Kostenschätzung aus 2010. Die gute Nachricht: Anfangs befürchtete Nachbesserungen für bis zu vier Millionen Euro waren so nicht nötig.

Gutachter hatten offenbar Mängel notiert, die es gar nicht gab. Allein das von der Energie Waldeck-Frankenberg (EWF) als Eigentümer und damaliger Betreiber des Bades für 108 946 Euro in Auftrag gegebene Hygienegutachten führt laut Wilhelm 55 Baumängel auf. Davon seien effektiv nur 23 vorhanden gewesen. Die meisten Mängel hätten sich mit relativ wenig Aufwand beseitigen lassen, erklärte der Bäderchef. In der Regel haben die Firmen die Mängel kostenlos behoben.

Für einige Arbeiten ist die EWF in Vorleistung getreten. Ausgaben für Gutachter, Gerichte und Anwälte summieren sich auf 440 582 Euro – darin enthalten sind aber auch die üblichen Kosten für Baugenehmigungs-Verfahren und Brandschutzgutachten. Hinzu kommen so genannte Aufwandspositionen, etwa für die Grundreinigung nach der Sanierung, in Höhe von insgesamt 681 000 Euro sowie weitere 335 000 Euro für die Ausstattung des Hallenbades.

Mehr zum Ende der unendlichen Geschichte lesen Sie in der gedruckten Ausgabe.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.