Fahrraddiebe rammen bei Verfolgungsjagd zwei Streifenwagen

Korbach/Wega. Spektakuläre Verfolgungsjagd auf der Bundesstraße 253: Fahrraddiebe haben in der Nacht zu Samstag nach einem Einbruch in Korbach mit ihrem Kastenwagen in Wega zwei Streifenwagen der Polizei gerammt.

Drei Polizisten wurden dabei verletzt. Die beiden 36 und 25 Jahre alten Fahrraddiebe wurden festgenommen, sie sollen am Samstag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Der Sohn des Inhabers eines Fahrradgeschäftes in der Flechtdorfer Straße in Korbach bemerkte am frühen Samstagmorgen gegen 2.10 Uhr, dass zwei Männer die Schaufensterscheibe des Geschäfts mit mehreren großen Steinen eingeworfen hatten. Anschließend verluden sie mehrere hochwertige Fahrräder aus der Schaufensterauslage in einen direkt davor stehenden Kastenwagen. Dann fuhren die Täter in unbekannte Richtung davon.

Der Sohn des Inhabers verständigte sofort die Polizei und war auch in der Lage, das Kennzeichen sowie eine Beschreibung des Kastenwagens abzugeben. Wie sich sehr schnell herausstellte, waren die Kennzeichen erst wenige Tage zuvor ebenfalls in Marienhagen entwendet worden.

Die Polizei löste nach Eingang der Meldung eine Fahndung aus. Bereits gegen 2.37 Uhr entdeckte eine Funkwagenbesatzung der Frankenberger Polizei das flüchtige Fahrzeug auf der B 253 bei Geismar.

Sofort wurden weitere Einsatzkräfte zur Unterstützung entsandt. In der Ortslage von Bad Wildungen-Wega sollte der Transporter dann gestoppt werden. Nachdem sich ein Streifenwagen vor den Transporter gesetzt hatte, beschleunigte der Fahrer diesen plötzlich stark und rammte den Streifenwagen frontal von hinten.

Anschließend steuerte der Einbrecher seinen Transporter auch noch gegen den zweiten Streifenwagen und rammte auch diesen. Dann verließen die beiden Männer ihr Fluchtfahrzeug und versuchten zu Fuß zu flüchten.

Die verfolgenden Polizeibeamten hatten die flüchtenden Männer aber schon nach wenigen Metern eingeholt, beiden Männer wurden festgenommen.

Da die beiden aus Litauen stammenden Täter in Deutschland keinen festen Wohnsicht haben, werden sie im Verlaufe des Samstags dem zuständigen Haftrichter vorgeführt. Dieser entscheidet darüber, ob die 25 und 36 Jahre alten Männer in Untersuchungshaft genommen werden.

www.112-magazin.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.