Lkw-Fahrer müssen jetzt für Übernachtung auf Parkplätzen zahlen

Zehn Euro pro Nacht: Lkw-Fahrer, die über Nacht bleiben, müssen jetzt eine Gebühr zahlen. Foto:  Renner

Rhoden. Lkw-Fahrer müssen seit Mitte November zahlen, wenn sie nachts auf den Parkplätzen am SVG-Hof und an der Rhoder Shell-Tankstelle parken möchten.

Vor allem Ordnung und Sauberkeit sollen dadurch steigen, sagt Doris Koitzsch, Stationsleiterin der Shell-Tankstelle.

Rund 70 Lkw parken jede Nacht auf den beiden Plätzen am Wrexer Teich. Und viele Fahrer hinterlassen Dreck, hat Koitzsch festgestellt. Die will man nun durch die nächtliche Parkgebühr fernhalten. Zehn Euro müssen zwischen Montag und Donnerstag gezahlt werden pro Nacht, enthalten ist darin allerdings ein Sieben-Euro-Verzehrgutschein. Zunächst wurde auch freitags die Gebühr erhoben, doch dies wurde schnell wieder eingestellt, da es sich nicht lohnt, wie Doris Koitzsch sagt.

Ungewöhnlich sei es nicht, für das Parken der Lkw Geld zu verlangen, sagt die Stationsleiterin. „Die meisten Autohöfe in Deutschland sind gebührenpflichtig“, sagt sie. Der Shell-Konzern habe schon länger für die Gebühr plädiert. Die Tankstelle in Rhoden verantwortet beide Parkplätze. Höhere Einnahmen gebe es durch die neue Gebühr aber nicht, sagt Doris Koitzsch. „Im Gegenteil: anfangs werden sogar viele Lkw-Fahrer wegbleiben.“

Weiterhin kostenfrei parken können Autos sowohl am SVG-Rasthof, als auch direkt an der Tankstelle gegenüber. (ren)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.