1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Korbach

Nachhaltiger Kautschuk in Mountainbike-Reifen aus Korbacher Continental-Werk

Erstellt:

Von: Lutz Benseler

Kommentare

Der Naturkautschuk stammt aus einem Projekt im indonesischen West-Kalimantan.
Der Naturkautschuk stammt aus einem Projekt im indonesischen West-Kalimantan. © Andyy Kurniawan/GIZ Canopy Indonesia

Seit Juli 2022 enthalten alle in Korbach neu produzierten Reifen der Mountainbike-Produktreihe „Gravity“ von Continental Naturkautschuk aus einem Projekt im indonesischen West-Kalimantan. Das teilt der Konzern mit.

Korbach – „Die Gravity-Reihe wurde von Korbacher Kolleginnen und Kollegen entwickelt und wird seit Markteinführung hier produziert“, sagt Kim Jeannette Neubauer, Referentin Standortkommunikation Korbach. In einem umfangreichen Entwicklungsprozess wurde jedes Reifenmodell der Produktreihe mit professionellen Fahrern unter anspruchsvollen Bedingungen im Downhill, Enduro und Trail getestet und weiterentwickelt. Seit Sommer enthalten die Pneus auch Naturkautschuk aus einem nachhaltigen Projekt.

„Unser Anspruch ist es, aktiv Verantwortung in unseren Lieferketten zu übernehmen. Digitalisierung und Bildung sind für uns der Schlüssel, um die Transparenz unserer Naturkautschuk-Lieferketten weiter zu erhöhen“, sagt Claus Petschick, Leiter Nachhaltigkeit des Reifenbereichs von Continental.

Bereits seit 2018 engagieren sich Continental und die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in dem gemeinsamen Projekt im indonesischen West-Kalimantan. Ziel des Projekts ist es, Kleinbauern im Naturkautschuksektor dazu auszubilden, qualitativ hochwertigen Rohstoff unter Einhaltung klar definierter Nachhaltigkeitskriterien anzubauen. Dadurch soll deren Einkommen verbessert werden.

In 2021 hatten sich Continental und die GIZ auf eine Erweiterung ihres erfolgreichen gemeinsamen Projektes geeinigt. Sowohl Continental als auch das deutsche Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, welches der Auftraggeber der GIZ ist, sind Mitglieder der im März 2019 gegründeten Global Platform for Sustainable Natural Rubber (GPSNR), einem Zusammenschluss der wichtigsten Akteure des Naturkautschuksektors aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Gemeinsam mit weiteren Mitgliedern arbeiten sie an der globalen Verbesserung der Nachhaltigkeit im Naturkautschuksektor.

Für Continental ist Naturkautschuk dann verantwortungsvoll beschafft, wenn er durch eine transparente Lieferkette, überwacht durch einen Sorgfaltsprüfungsmechanismus, nachhaltig angebaut und verarbeitet wird. Diese Maßnahmen tragen laut Continental dazu bei, dass Menschenrechte gewahrt, Umweltauswirkungen minimiert und die Lebensbedingungen der Kleinbäuerinnen und Kleinbauern vor Ort verbessert werden. Ziel ist die Schaffung einer fairen und gerechten Wertschöpfungskette für Naturkautschuk.

Bis spätestens 2050 will der Konzern zu 100 Prozent nachhaltige Lieferketten erreichen. Im Bereich Naturkautschuk geht der Reifenbereich noch einen Schritt weiter und will ab 2030 seinen gesamten Bedarf ausschließlich aus verantwortlicher Beschaffung decken. (lb/red)

Auch interessant

Kommentare