1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Korbach

Plötzlich eine Baustelle vor der Tür: Korbacher Ladeninhaber fühlt sich überrumpelt

Erstellt:

Von: Lutz Benseler

Kommentare

Von der Baustelle in der Arolser Landstraße fühlen sich die Inhaber des „Hobbytraums“ überrumpelt.
Von der Baustelle in der Arolser Landstraße fühlen sich die Inhaber des „Hobbytraums“ überrumpelt. © pr

Plötzlich war da eine Baustelle vor der Eingangstür: Die Inhaber eines Bastelladens in der Arolser Landstraße in Korbach fühlen sich überrumpelt. Die Energie Waldeck-Frankenberg (EWF) erneuert Versorgungsleitungen – und räumt ein, dass die Bauarbeiten kurzfristig geplant und begonnen worden seien.

Korbach – „So geht man in Korbach mit kleinen inhabergeführten Geschäften um“, empört sich Andreas Uhl. Seine Frau betreibt den „Hobbytraum“ in der Arolser Landstraße. „Wir haben einen Tag vorher durch Zufall mitbekommen, das der Bürgersteig aufgerissen wird. Es gab keine offizielle Bekanntmachung vorher.“

Schließlich sei noch nicht mal ein Baustellensteg gelegt worden, damit Kunden in den Laden gelangen könnten, sagt Uhl. An der Tür des Hobbytraums hängt nun ein Schild „Vorübergehend geschlossen“. Unabhängig von der Baustelle wollen Uhls das Geschäft nun aber ganz aufgeben.

Im Zusammenhang mit dem Abriss des Woolworth-Gebäudes und den dort geplanten Bauarbeiten, habe die Baumaßnahme der EWF kurzfristig geplant und begonnen werden müssen, erläutert EWF-Sprecher Axel Voigt auf Nachfrage unserer Zeitung. „Eine Information an die betroffenen Haushalte und Geschäfte erfolgte in diesem Fall zwei Tage vorher“.

Die EWF erneuert derzeit auf einer Strecke von 120 Metern die Wasserrohre am Beginn der Arolser Landstraße in Korbach, wie der Energieversorger mitteilt. Auf einer Teilstrecke erneuert das Unternehmen zudem das Stromnetz (Ein-Kilovolt-Ortsnetz). „Die Arbeiten dienen der Instandhaltung der Netze und sind daher für die Versorgungssicherheit unbedingt erforderlich“, erläutert Unternehmens-Sprecher Axel Voigt. Insbesondere die Erneuerung der Wasserrohre sei notwendig, um die Versorgung mit Wasser für die kommenden Jahrzehnte aufrechtzuerhalten.

Die EWF geht davon aus, dass die Erneuerung der Wasserleitung in vier bis fünf Wochen abgeschlossen ist. Die erste Teilstrecke auf Höhe des „Hobbytraums“ soll laut Voigt bereits im Laufe der nächsten Woche abgeschlossen sein.

Eine Verschiebung des Baubeginns sei nicht möglich gewesen, so Voigt weiter. „Mit dem schnellen Baubeginn verhindert die EWF, dass die betroffenen Anwohner und Betriebe später erneut eine Baumaßnahme vor ihrer Haustür haben.“ Ein Baustellensteg sei in diesem Fall nicht gelegt worden, da die Arbeiter das Schließungs-Schild am Laden gesehen hätten.

„In der Regel informiert die EWF Anwohner und ansässige Betriebe etwa zwei bis vier Wochen vor dem Baubeginn. Die Mitarbeiter der EWF und die zuständigen Baufirmen klären mit den Anwohnern zudem weitere Details der Baumaßnahme, zum Beispiel den Zugang beziehungsweise die Zufahrt der Anwohner“, sagt Voigt. Bei einzelnen Maßnahmen bleibe jedoch weniger Zeit zwischen der Ankündigung und dem Beginn der Bauarbeiten, erläutert der Unternehmenssprecher: „Das gilt beispielsweise dann, wenn die Maßnahmen der EWF in Verbindung zu anderen Tiefbauarbeiten stehen und die Planung durch andere Faktoren mit beeinflusst werden.

Auch bei einer Störungsbeseitigung können Bauarbeiten kurzfristig erfolgen. Die EWF bittet daher um Verständnis, wenn die Bauabteilung bei diesen Maßnahmen auch kurzfristig handeln muss und Anwohner sowie Betriebe mit weniger Vorlauf informiert werden.“

Auch interessant

Kommentare