Festnahme nach Raub in Nordhessen

Taten in drei Bundesländern: Serientäter für Überfall auf Bank in Adorf verantwortlich

Korbach/Frankfurt. Wegen zahlreicher Überfälle auf Banken und Geschäfte in Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen soll sich ein 45-jähriger Mann bald vor dem Landgericht Limburg verantworten.

"Der Angeschuldigte steht im Verdacht, seit circa 20 Jahren eine Vielzahl von Raubüberfällen in verschiedenen Bundesländern begangen zu haben", erklärten die Polizei des Kreises Waldeck-Frankenberg und die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main am Donnerstag.

Der 45-Jährige sei bereits am 13. März von Spezialeinheiten des Polizeipräsidiums Nordhessen festgenommen worden. Danach sei länderübergreifend weiter ermittelt worden. Der Festnahme voraus ging demnach ein bewaffneter Überfall auf die Waldecker Bank in Diemelsee-Adorf am 2. Januar, nach dem die Kriminalinspektion Korbach umfangreich ermittelt hatte. 

Dem Mann aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein in Nordrhein-Westfalen wird eine lange Liste mit Taten zur Last gelegt, beginnend am Freitag, den 18. Oktober 2002 in Gießen. (dpa)

Am kommenden Dienstag wollen die Ermittler weitere Details zu dem Fall bekanntgeben. Alles Aktuelle finden Sie dann natürlich auf HNA.de. 

Rubriklistenbild: © Elmar Schulten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.